Der 1. Advent


Guten Morgen, ihr Lieben!

Auch wenn ich mich zuletzt ein bisschen als Weihnachtsmuffel geoutet habe, weil es immer ein bisschen diesen Familienstress bedeutet, heißt das absolut nicht, dass ich es all denen, die gerade das genießen und diese Zeit besonders mögen, nicht gönne.
Im Gegenteil :) Und deshalb wünsche ich euch heute, auch in Meggies Namen, einen schönen ersten Advent!

Was habt ihr mit dem Tag so vor? Sind schon die ersten besinnlichen Familienbesuche angesetzt? Geht es heute auf den Weihnachtsmarkt? Oder bleibt ihr einfach zu Hause? Habt ihr einen Adventskranz oder ist euch das so kitschig? 
Ich werde mich jetzt auf den Weg zum Mittagessen mit den Schwiegereltern machen - womit dann auch schon geklärt wäre, wie ich den ersten Advent begehe ;)

Habt einfach einen schönen Tag!

Liebe Grüße




BR - Eoin Colfer - Hinterher ist man immer tot







Broschiert
Erschienen am: 28. Februar 2014
Verlag: List
ISBN:  978-3471351031
Seitenzahl: 352 Seiten
Preis: 14,99€







Ich vermisse die Zeit, als alle meine Probleme einzig in meinem Kopf existierten. Heutzutage scheinen sie ausschließlich extern zu sein und außerdem schwerbewaffnet.

Dan McEvoy hat ein Problem. Er ist gerade dabei, seinen Club umbauen zu lassen und genießt die Zeit mit seiner durchgeknallten Freundin, die ihn den Großteil der Zeit für ihren verschollenen Ex-Mann hält. Er hat sich den Gangster Boss Irish Mike Madden bislang vom Leib gehalten, indem er dessen Mutter in Irland als Unterpfand unter Beobachtung hatte. Jetzt ist die alte Mrs. Madden tot - und prompt steht Mike vor der Tür, um Dan auf seine Selbstmordmission zu schicken. Aber nicht nur Mikes Geschäftspartner will Dan ans Leder. Knapp entkommt er dem Foltertod zweier Polizisten, und dann taucht auch noch seine junge und gutaussehende Stiefoma auf, die seinen Großvater beerbt hat und jetzt die Jagd auf Dan eröffnet. Wieder einmal steckt der Ex-Soldat also sprichwörtlich bis zum Hals in der Scheiße und hat seine liebe Mühe, am Leben zu bleiben - und die zu beschützen, die ihm am nächsten stehen.

Meine Güte, was habe ich das Gezänk von Zeb und Dan vermisst. Das war so ziemlich einer der ersten Gedanken nach den ersten paar Seiten. Wenn man in Band 2 um Dan McEvoy einsteigt hat man trotz der Zeit, die möglicherweise zwischen diesem Punkt und dem Lesen von Teil 1 gelegen haben mag, sofort das Gefühl, dass man wieder nach Hause kommt. Ich hab wirklich gemerkt, wie mir die zwar überzogenen und irgendwie schrägen, aber gerade dadurch liebenswerten Charaktere gefehlt haben.
Mit gewohnt schwarzem und schrägen Humor hat Eoin Colfer mich genau da abgeholt, wo er mich vor ein paar Monaten nach Band 1 hat sitzen lassen. Man ist sofort wieder drin und bereit, Dan zu begleiten. Und um Himmels Willen, dessen "Glücksgriffe" werden immer abstruser! Zwei Cops wollen online seinen Foltertod vor laufender Kamera versteigern, seine Tante, die ihm beigebracht hat wie man ein Mädchen richtig befummelt, taucht nach Jahren wieder in seinem Leben auf und Sofia ist durchgedreht wie eh und je. Mitten in allem turnt dann noch Zebulon Kronski rum, der irgendwie so was wie Dans bester Freund ist, ihn aber regelmäßig zur Weißglut treibt und so absolut unhilfreich ist, wie man es nur sein kann. Was hab ich gelacht! Wieder mal ein Buch, das man besser nicht in öffentlichen Verkehrsmitteln liest, wenn man nicht komisch angeguckt werden will, weil man kichernd hinter seinem Buch sitzt.
Der zweite Teil um Dan kam mir sogar noch actiongeladener vor als sein Vorgänger. Aber auch wenn gerade keine Prügeleien im Gange sind oder irgendwem Waffen an den Kopf gehalten werden, dieses Buch hat eine unglaubliche Handlungsdichte. Es geht Schlag auf Schlag voran und auch wenn man die ganze Story nicht bierernst nehmen darf - denn das tut das ganze Buch mit sich selbst auch nicht -, muss man doch aufpassen, dass man keinen der Winkelzüge verpasst, sonst verliert man den Anschluss.

Wieder einmal eine sehr dynamische, abgefahrene und absolut witzige Story. Ich habe selten Protagonisten so ins Herz geschlossen wie Dan und noch seltener Nebencharaktere wie Zeb. Ich hoffe inständig auf einen dritten Teil, Herr Colfer, und vergebe zum Ansporn schon mal vier verdiente Blümchen für diesen hier!


Aussehen: ♥♥♥♥
 Charaktere: ♥♥♥♥ 
 Spannung: ♥♥♥♥ 
 Schlüssigkeit: ♥♥♥ 
 Originalität: ♥♥♥♥♥ 
 Emotionale Tiefe: ♥♥ 
 Schreibstil: ♥♥♥♥♥


Gemeinsam Lesen #8


 veranstaltet von: Weltenwanderer & Schlunzenbücher


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


"Der Club der Traumtänzer" von Andreas Izquierdo
Seite 238


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Sie war nicht über Nacht geblieben, das tat sie so gut wie nie, sondern hatte sich in den frühen Morgenstunden davon geschlichen.


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, Zitat, was immer du willst!)
Es entwickelt sich langsam aber sicher genau in die Richtung, die ich mir gewünscht habe :) Gabor erkennt, dass auf der Welt mehr wichtig ist als ein tolles Auto, ihm zu Füßen liegende Frauen und der dickste Deal im Büro. Er fängt an die Kinder richtig ins Herz zu schließen und das ist gerade einfach soooo schön <3


4. Am Wochenende ist der erste Advent! Worauf freut ihr euch in der Adventszeit besonders? Weihnachtliche Bücher, Blogger-Adventskalender oder gibt es noch andere buchige Themen, die euch in dieser Zeit ganz besonders freuen?
Ouh, jetzt ist der Moment gekommen, in dem ich mich (mal wieder?) als Weihnachtsmuffel outen muss. Ich habe nicht so sehr viel für heimelige Weihnachtsstimmung übrig, aber was doch irgendwie jedes Jahr wieder Spaß macht ist das Aussuchen der Weihnachtsgeschenke. Ich verschenke gerne Bücher und für mich ist es nicht wie viele meinen ein unpersönliches Geschenk. Denn ich gehe in die Buchhandlungen, stöbere, und empfehle vielleicht auch Sachen, die ich selber gelesen habe und gut finde. Für mich ist das sehr persönlich :)

Ruhigere Wochen

Guten Morgen, ihr Lieben :)

heute mal nur ein kurzer Zwischenpost.

Es wäre durchaus möglich, dass es ab jetzt nochmal wieder ein bisschen ruhiger hier wird. Meggie wird nochmal eine Weile ausfallen, weil die Sache mit ihrer kaputten Hand doch noch nicht vom Tisch ist leider. Die soll sie nochmal nach Möglichkeit absolut still halten und entlasten (was gar nicht so einfach ist, wenn man als Rechtshänder rechts nicht benutzen soll).

Entsprechend bin ich aller Voraussicht nach in nächster Zeit ein bisschen alleine hier. Wegen Arbeit und Schule, wo jetzt auch die ersten Klausuren anstehen, komm ich leider nicht ganz so schnell vorwärts mit meinen Büchern, also seid bitte nicht böse, wenn hier nicht ganz so viel passiert. Ich geb mir aber Mühe, auch ein bisschen um Rezensionen drumrum zu posten, da gibt es ja genug Themen.

Ich hoffe ihr habt trotzdem ein bisschen Spaß hier ;)

Liebe Grüße



Lovelybooks Lesepreis 2014!



Ihr Lieben!

Es ist wieder so weit - die heiße Abstimmungsphase für den Lovelybooks Lesepreis 2014 hat begonnen. Aus den eingereichten Nominierungen in den verschiedensten Kategorien hat das Lovelybooks-Team die 35 Bücher, respektive Autoren ausgewählt, die jeweils am häufigsten vorgeschlagen wurden.
Daraus könnt ihr jetzt für jede Kategorie (z.B. Jugendbuch, Krimi/Thriller, Romane, Historisch, Liebesromane, Bester Titel u.v.a.) euren Favoriten des Jahres 2014 wählen und zwar bis zum 27. November 2014.

Das ist eine wie wir finden tolle Sache, also einfach mal ein paar Minuten Zeit nehmen und euren Favoriten unterstützen :)


Liebe Grüße,



TTT - Top Ten Thursday #5


Diese Woche bin ich mal wieder dran :) Und ich glaube die Steffi hat diese Woche mal wieder eine knifflige Aufgabe gestellt. Mal sehen, was dabei rumkommt!

10 Bücher, deren Cover zur Jahreszeit Herbst/Winter passt

1. "Der Winterpalast" von Eva Stachniak



2. "Bevor sie mich liebte" von Elanor Dymott



3. "Die letzte Wahrheit" von Kevin Wignall



4. "Grabesgrün" von Tana French



5. "Blinder Instinkt" von Andreas Winkelmann



6. "Der Märchenerzähler" von Antonia Michaelis



7. "Ewig Böse" von Christopher Ransom



8. "Wen der Rabe ruft" von Maggie Stiefvater



9. "Rauhnacht" von Max Pechmann



10. "Das Spiel des Engels" von Carlos Ruiz Zafon



Doch zehn geschafft! Hah! Und ich merke, es waren ziemlich viele Bäume dabei. Daran lässt sich am leichtesten festmachen, dass (auch ohne Schnee) Herbst bzw. Winter ist.
Ich bin gespannt auf eure Listen und mach mich gleich mal ans Stöbern!

Liebe Grüße








BR - Eoin Colfer - Der Tod ist ein bleibender Schaden








Taschenbuch
Erschienen am: 08. März 2013
Verlag: List
ISBN:  978-3548611518
Seitenzahl: 288 Seiten
Preis: 9,99€






In unser aller Leben gibt's sowieso Leid und Elend genug, ohne dass wir wegen jedem eingerissenen Fingernagel gleich durchdrehen, aber wenn man sich über Kleinigkeiten aufregt, hilft einem das manchmal, das wirklich Wichtige durchzustehen.

Daniel McEvoy, genannt Dan, war früher bei der Armee, arbeitet nach seinem Ausscheiden aber nur noch als Türsteher. Zehn Jahre lang waren aufmüpfige Kunden in Clubs und Casinos seine größte Sorge - bis sein bester Freund, Zebulon Kronski, verschwindet, er mit der irischen Mafia im sonst beschaulichen Cloisters aneinander gerät und seine Lieblingskellnerin aus dem "Slotz" ermordet aufgefunden wird. Er muss nicht nur seine Unschuld beweisen, sondern auch Connies Mörder finden. Das, findet er, ist er ihr schuldig. Auf dem Weg dorthin stolpert Dan von einer Verwicklung in die nächste und berät sich dabei mit Zebs Geist, der plötzlich erstaunlich real wirkt - und aufdringlich.

Durch Zufall (weil er da gerade ausgestellt war) habe ich mir aus der Bücherei den zweiten Band um Daniel McEvoy ausgeliehen. Das Cover war witzig und der Titel "Hinterher ist man immer tot" klang genauso gut. Bis mir auffiel, dass ich den zweiten Band in der Hand habe, hatte ich allerdings schon ein paar Seiten gelesen und für so gut befunden, dass nach der Erkenntnis unter allen Umständen der erste Teil her musste!
"Der Tod ist ein bleibender Schaden" ist ein nicht weniger schräger Titel, auch wenn das Cover fast schon wieder seriös und gangsterhaft wirkt. Aber es geht ja auch um Gangster, wenn auch in erster Linie um die aus der Kleinstadt. Denn eigentlich ist Cloisters viel zu unbedeutend, als dass die Italiener oder die Russen sich hier breit machen würden. Der irische Möchtegern-Mafioso Irish Mike Madden kann seine Vorherrschaft also in aller Ruhe genießen. Jeder tut, was er sagt. Bis Dan ihm auf der Suche nach Connies Mörder in die Quere kommt, die schon bald so viel mehr als das ist. Zwischen schmierigen Anwälten und korrupten Cops muss Dan nämlich plötzlich erstmal gucken, dass er selbst am Leben bleibt. Seine durchgeknallte Vermieterin, die ihn für ihren verschollenen Ehemann hält, ist dabei nur bedingt hilfreich. Das bunte Sammelsurium an Charakteren, die Colfer um seinen zynischen Protagonisten mit dem wirklich bösen, schwarzen Humor drapiert, ist ganz schwierig auf den Punkt zu bringen. Aber eins haben sie alle gemeinsam, so unterschiedlich sie auch sein mögen: Der Autor hat hier ganz klar mit Klischees jongliert, sie auf die Spitze getrieben und total überzogen.
Ist das schlecht? Ich habe einigen anderen Rezensionen entnommen, dass es dem ein oder anderen durchaus aufgestoßen ist. Dass die Charaktere so blass gewesen wären, nur wandelnde Klischees. Ich glaube diese Leute haben das Buch nicht verstanden. Nicht einmal Dan, der uns seine ganze haarsträubende Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt, nimmt sich ernst - und das, obwohl sogar auf ihn geschossen wird.
Die Handlung verliert nie ihre Spannung, da Colfer den Lesern kaum Atempausen gönnt. Wie ich bereits oben erwähnte, Dan stolpert von A nach B nach C und das in einem atemberaubenden Tempo. Auf der einen Seite ist das natürlich gut, denn die Story entwickelt so eine unglaubliche Dynamik. Auf der anderen Seite gibt es aber auch einen kleinen Abzug dafür, denn ich hab hier und da vor lauter Action und Handlung schon mal den Faden verloren. Klar, man findet ihn wieder, aber irgendwie bleibt einem das halt doch in Erinnerung.

Ich habe lange nicht mehr so herzhaft und albern bei einem Buch gelacht (ich habe irgendwann aufgegeben "Der Tod ist ein bleibender Schaden" in der U-Bahn zu lesen, weil die Leute einen so extrem merkwürdig anstarren, wenn man anfängt haltlos zu kichern), was Eoin Colfers erstem Band rund um den Ex-Soldaten-jetzt-Türsteher-und-Held-der-Vorstadt Dan McEvoy verdiente vier Blümchen einbringt!


Aussehen: ♥♥♥
 Charaktere: ♥♥♥♥
 Spannung: ♥♥♥♥
 Schlüssigkeit: ♥♥♥
 Originalität: ♥♥♥♥♥
 Emotionale Tiefe: ♥♥♥
 Schreibstil: ♥♥♥♥♥



Happy Geburtstag, Meggie!



Meggie hat das Vierteljahrhundert geknackt!

Womit ich nicht sagen will, dass du alt bist. 
Na ja gut.
Vielleicht.
Ein kleines bisschen.
Aber auf ganz liebevolle Art und Weise, du weißt schon.

Wir hatten im letzten Jahr eine Menge Höhen und auch ein paar Tiefen, aber du warst immer da, egal ob guter oder schlechter Tag... oder Woche... oder Monat.
Und deswegen wünsch ich dir einfach alles, alles Gute für's neue Lebensjahr, dass da mehr Höhne auf dich zukommen als alles andere und dass du einfach deinen Weg machen kannst, weil du es einfach verdient hast.

Ich bin auf jeden Fall dabei, egal wie gerade oder holprig er wird. Weil ich dich lieb hab, Geburtstagssonnenschein! <3

Mach dir einen schönen Tag! :)

Gemeinsam Lesen #7


 veranstaltet von: Weltenwanderer & Schlunzenbücher



1. Welches Buch liest du und auf welcher Seite bist du gerade?

Melanie Benjamin - Alice und ich und ich bin auf Seite 71.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Das hatte ich nicht verstanden.


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Ich weiß noch nicht wirklich wo die Geschichte hinführen wird und leider habe ich auch noch keine wirkliche Vermutung, was Mr. Dodgerson wiederfahren sein könnte oder wieso er so gerne fotografiert. Aber ich liebe Alice. Sie ist so ein richtiger kleiner Wirbwlwind, der in ihrer Welt einfach vollkommen falsch zu sein scheint. Außerdem gefällt mir der Schreibstil bis hierher sehr gut.


4. Es gibt ja unzählige Reihen in unserem Bücherdschungel - bist du ein Fan von Mehrteilern? Welches ist deine Lieblingsreihe?

Puh. Buchreihen. An sich bin ich kein wirklicher Freund davon, vor allem weil es im Bereich Fanatsy oder Dystopie ja kaum noch etwas anderes zu finden gibt. Aber es ist nicht so, dass ich nicht gern lange etwas von meinen Helden habe, ich finde nur das Ausmaß schlimm, dass die Buchreihen angenommen haben. Ich scheue mich also immer etwas noch eine neue Reihe anzufangen. Letztendlich finde ich aber viele sehr gut.
Die Reihe die mich im Moment am meisten beschäftigt ist wohl die Lyx Reihe von Jennifer L. Armentrout. Da warte ich sehnsüchtig auf den zweiten Band. Ansonsten bin ich wohl dem Klassiker der Mehrteiler verfallen. Harry Potter. Das könnte ich immer wieder lesen, wenn es nicht so viele andere Bücher zu entdecken gäbe.

Und was lest ihr gerade? Habt ihr auch Lieblingsreihen oder macht ihr einen weiten Bogen um Mehrteiler? 


BR - Richard Laymon - Night Show







Broschiert
Erschienen am: 27. Februar 2013
Verlag: Festa
ISBN:  978-3865522047
Seitenzahl: 310
Preis: 12,80€







Es half nichts darüber nachzugrübeln.
90 Prozent aller Sorgen waren unbegründet. Man regte sich nur künstlich über mögliche Situationen auf, die dann nie eintraten.
Aber was war mit den anderen zehn Prozent?

Linda Allison ist eine typische Cheerleaderin: hübsch, beliebt und sich beidem überaus bewusst. Tony, Joel und Arnold sind es leid, von ihr nur von oben herab behandelt zu werden. Die Jungs kidnappen Linda und sperren sie eine Nacht lang in das alte, leerstehende Geisterhaus von Claymore. Diese Nacht ist für das Trio nur ein bösartiger Streich, Lindas Leben dagegen hat sich für immer verändert – und sie schwört Rache.
Ein paar Wochen nach dem Abschluss zieht Tony dann nach Los Angeles. Er will Karriere in Hollywood machen, aber nicht als Schauspieler – mit Horrorspezialeffekten. Und bei wem könnte er das Handwerk besser lernen als bei Danielle Larson, der „Königin“ dieses Fachs? Als Dani sich seiner annimmt, hat sie keine Ahnung, wen sie sich da ins Haus holt. Und wer ihm dicht auf den Fersen ist...

Night Show – schon das Cover sorgt für das erste Schaudern. Im Hintergrund befindet sich ein Kinosaal, in dem auf der Leinwand eine blutige Szene aus einem Horrorfilm läuft. Im Vordergrund steht ein Mädchen mit einem ganz eigenen, wissenden Lächeln, das eine Axt hinter seinem Rücken versteckt. Man ahnt, dass da auf jemanden eine böse Überraschung wartet...
Und genau so ist es auch. Die Geschichte beginnt mit dem Streich, den die drei Jungs Linda spielen. Was als geschmackloser Streich beginnt, entwickelt sich für sie zu einem richtig gehenden Alptraum. Einen Alptraum durchlebt auch Dani, die gerade frisch in einer Beziehung mit ihrem Assistenten Jack, ungebetene Aufmerksamkeit von einem Stalker bekommt, der ihre Arbeit über alle Maßen bewundert und von ihr lernen will. Lässt der Klappentext eher darauf schließen, dass Linda die Hauptfigur ist, erscheint tatsächlich eher Dani als solche. Den Großteil der Geschichte verbringt der Leser mit ihr und deshalb kann man sich mit ihr auch deutlich mehr identifizieren als mit Linda. Besonders sympathisch war mir Danis Freund Jack mit seiner Mischung aus Humor und Beschützerinstinkt. Alles in allem waren es tatsächlich nur diese beiden, Dani und Jack, zu denen ich wirklich eine Bindung aufbauen konnte. Die übrigen Figuren erschienen blass und flach, eher eindimensional. Auch Lindas im Klappentext angekündigter Rachefeldzug war irgendwie unbeeindruckend, das Geschehen bei und um Dani war deutlich spannender. So gesehen habe ich also nicht die versprochene Story, aber doch eine gute und spannende bekommen – nur eben anders als erwartet. Was Laymon dagegen, wie schon im letzten Roman, den ich von ihm gelesen habe, gut gelungen ist, ist der creepige Teenager. Nach nur zwei gelesenen Laymons zu sagen, dass das irgendwie eine Konstante in seinen Geschichten zu sein scheint, wäre verfrüht, aber es gab doch auffallende Parallelen zwischen Anthony und der Figur des Kyle aus „Die Familie“. Vielleicht hat Laymon einfach ein Händchen für diese Art Charakter gehabt, wer weiß.

Alles in allem war „Night Show“ nicht das, was ich erwartet hätte, aber doch kurzweilig, unterhaltsam und ja, auch blutig. Drei solide Blümchen für das Horrorspektakel!


Aussehen: ♥♥♥♥ 
 Charaktere: ♥♥♥ 
 Spannung: ♥♥♥♥ 
 Schlüssigkeit: ♥♥♥ 
 Originalität: ♥♥♥ 
 Emotionale Tiefe: ♥♥♥ 
 Schreibstil: ♥♥♥♥



TTT - Top Ten Thursday #4


Heute ist endlich mal wieder Zeit für den TTT und diese Woche ist das Thema:


1. Stephen King - Carrie 1992
 
2. George R. R. Martin - Die Herren von Winterfell 1997

3. Lewis Carroll - Alice im Wunderland 1999

4. Kai Meyer - Die fließende Königin 2001

5. Carlos Ruiz Zafón - Der Schatten des Windes 2003

6. Cecilia Ahern - Für immer vielleicht 2004

7. Thomas Harris - Hannibal Rising 2006

8. Gillian Flynn - Cry Baby 2007

9. Sebastian Fitzek - Noah 2013

10. Holly Black & Cassandra Clare - Magisterium. Der Weg ins Labyrinth 2014


Erschreckend. Am Anfang dachte ich, dass ich gar nicht so viele Bücher finde, doch dann wurde mir bewusst, dass ich ja auch ältere Bücher gelesen habe und tatsächlich finden sich auch viele aus unterschiedlichen Jahren. Was war denn das Älteste, was ihr gelesen habt?
 

Eure Blogempfehlungen

Guten Morgen ihr Lieben! :)


Mir ist mal aufgefallen, dass ich zuletzt einige Blogs aus meiner Folgen-Liste aussortiert habe, weil dort seit mehreren Monaten nichts mehr passiert ist. Jetzt ist sie allerdings logischerweise etwas zusammengeschrumpft und irgendwie deprimiert mich der Anblick ein bisschen.
Neben den bewährten Blogs, denen ich bereits folge und die ich auch definitiv liebe, bin ich also auf der Suche nach neuen Stöbermöglichkeiten.

Und hier kommt ihr ins Spiel. Ihr habt jetzt die Möglichkeit, mir eure Lieblingsblogs zu zeigen!
Keine Eigenwerbung, sondern lasst einfach mal hören, welche anderen Buchblogger ihr großartig findet und welche ihr regelmäßig lest. Ob ihr jetzt die Blogs von Freunden oder Leuten empfehlt, die ihr persönlich gar nicht kennt - ich bin einfach neugierig, was und wer euch so fesselt und hoffe, dass ich durch eure Empfehlungen mein Dashboard wieder etwas füllen und bunter machen kann :)

Also, legt los!


Liebe Grüße



BR - Jo Baker - Im Hause Longbourn








Gebundene Ausgabe
Erschienen am: 08. September 2014
Verlag: Albrecht Knaus Verlag
ISBN:  978-3813506167
Seitenzahl: 448
Preis: 19,99€






Womöglich macht es nicht nur glücklich, wenn man endlich bekommt, wonach man sich jahrelang gesehnt hat. Das Objekt unserer Begierde könnte, wenn wir es endlich in Händen halten, nicht ganz unseren Erwartungen entsprechen. Die Zeit hat ihre Spuren hinterlassen, und plötzlich fallen jahrelang übersehene Mängel sehr deutlich ins Auge. Und dann steht man ein wenig hilflos da und weiß nicht, was man nun mit dem so lange ersehnten anfangen soll.

Sarah ist Dienstmädchen im Hause der Bennetts. Während Mrs. Bennetts einzige Sorge ist, ihre fünf Töchter möglichst gewinnbringend und sicher zu verheiraten, besteht Sarahs Tag aus nichts weiter als Wäsche, Putzen, Kochen, den Wünschen der Herrschaften entsprechen. Sie kennt es nicht anders und weiß, dass es ihr ein sicheres Dach über dem Kopf und einen vollen Magen beschert. Trotzdem wünscht sie sich, dass dieser Alltagstrott einfach von irgendetwas unterbrochen wird. Nur ab und zu.
Als Mr. Bennett völlig unerwartet den Hausdiener James Smith anstellt, scheinen ihre Gebete erhört worden zu sein. Nicht nur, dass er Polly, Mrs. Hill und ihr einen guten Teil der Arbeit erleichtert, er wirkt auch geheimnisvoll, unergründlich – obwohl er versucht sich bestmöglich einzugliedern und anzupassen, bringt er doch den tristen Alltag durcheinander. Genau das, was Sarah wollte. Nach anfänglichen Missverständnissen und Startschwierigkeiten werden die beiden schließlich doch warm miteinander, kommen einander näher und erkennen, wie wichtig sie für den anderen geworden sind. Doch James Vergangenheit birgt Geheimnisse, die nicht nur sein und Sarahs Glück gefährden. Und diese Geheimnisse drohen ihn einzuholen...

Auch wenn man sie vielleicht nicht selbst gelesen hat, hat doch im Grunde jeder schon einmal von Elizabeth Bennett und ihrem berühmt berüchtigten Mr. Darcy gehört. Doch dieses schillernde, theatralische Uhrwerk der Reichen und Schönen, bestehend aus Bällen, Dinners und Gesellschaften, läuft einzig und allein, weil die Rädchen im Hintergrund nahtlos ineinander greifen. Doch wer hat schon einen Blick für das unscheinbare Hausmädchen, das die Kamine kehrt und heizt, das ohne Klagen den Nachttopf der Herren leert, das Strümpfe stopft und Kleider und Petticoats wäscht, damit die Bennett-Töchter ihren Mr. Darcys, Mr. Bingleys und Mr. Wickhams strahlend schön gegenüber treten können.
Jo Baker lenkt das Augenmerk genau auf diese unsichtbaren Rädchen im Hintergrund und erzählt die Geschichte von Stolz und Vorurteil aus der Sicht der Dienstmädchen Sarah und Polly, der Haushälterin Mrs. Hill und des Dieners James. Und wie die Bennetts selbst hatte auch ich zuvor keinen Blick für die wortwörtliche „Drecksarbeit“, die in einem solchen Haushalt anfällt. Sarahs Leben ist hart, von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang schuftet sie sich die Hände wund und kann sich glücklich schätzen über ein müdes „Danke“ der Herrschaften. Dennoch wird deutlich, wie glücklich sie sich schätzen kann, überhaupt Arbeit zu haben in Zeiten des Krieges. Sarah ist einem gleich sympathisch, man lernt ihre bescheidene Art lieben und kann ihr gleichzeitig ihre Hand voll Träume unheimlich gut nachfühlen. Man bekommt aber nicht nur Einblick in Sarahs Gedanken, Gefühle und Hoffnungen, sondern auch in die von James. Und man hofft eigentlich die ganze Zeit darauf, dass die beiden endlich über ihren eigenen Schatten springen und einfach ehrlich miteinander reden. Aber es ist ein steiniger Weg dorthin – und auch als sie es endlich schaffen ist längst nicht alles gut. Zwischenzeitlich fragt man sich zwar, wie und wo diese Gefühle entstanden sind, aber am Ende gönnt man es den beiden einfach zu sehr, um es noch großartig zu hinterfragen.
Besonders gut hat mir an Jo Bakers Roman auf jeden Fall die Atmosphäre Longbourns gefallen, die die Autorin einfach wunderbar eingefangen hat. Und auch wenn sich die Liebes- und Leidensgeschichten der Bennetts im Hintergrund abspielen und natürlich auch Sarahs Leben und das der übrigen Dienerschaft beeinflussen, sie stehen nie so im Vordergrund, dass sie Sarah und die anderen verdrängen.

Jo Baker schafft es, eine gefühlvolle und atmosphärische Liebesgeschichte zu erzählen, mit allen Höhen und Tiefen, ohne dabei zu dick aufzutragen. Das zarte Band zwischen Sarah und James wirkt einnehmend, aber nicht aufdringlich. Dafür gibt es von mir vier schöne und verdiente Blümchen für Jo Bakers internationalen Durchbruch.


Aussehen: ♥♥♥♥♥ 
 Charaktere: ♥♥♥♥ 
 Spannung: ♥♥♥ 
 Schlüssigkeit: ♥♥♥♥♥ 
 Originalität: ♥♥♥♥ 
 Emotionale Tiefe: ♥♥♥♥ 
 Schreibstil: ♥♥♥♥



Gemeinsam Lesen #6


 veranstaltet von: Weltenwanderer & Schlunzenbücher



1. Welches Buch liest du und auf welcher Seite bist du gerade?

"Hinterher ist man immer tot" von Eoin Colfer


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Er riss sie mit sich in den Dreck.


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Dan und Zeb. Oh mein Gott was hab ich die beiden seit dem ersten Band vermisst :D
Dieses Buch ist so herrlich überzogen und hat gleichzeitig einen bitterbösen Humor, es trifft einfach genau meinen Nerv. Wie Colfer mit Klischees jongliert, sie auf die Spitze treibt und sich dann selbst drüber lustig macht... einfach herrlich.


4. Es wäre Zeit für Neues von.... ? Welcher Autor sollte eurer Meinung nach ganz bald mal wieder ein Buch schreiben? Oder gibt es eine Reihe, wo du denkst "Mensch, da könnte aber noch ein Teil kommen!!" ?

Witzigerweise bräuchte ich ganz dringend noch einen dritten Band rund um Daniel McEvoy. "Hinterher ist man immer tot" kam jetzt 2013, der Vorgänger glaube ich 2011. Also besteht Hoffnung, dass ja (so im 2-Jahres-Rhythmus gedacht) vielleicht 2015 noch ein dritter Teil mit Dan raus kommt? Pretty please, Mr. Colfer? Ich mag mich nicht schon für immer trennen, wenn ich das Buch jetzt fertig hab!


Das Internet lebt wieder!

Guten Morgen, ihr Lieben!

Es war in den letzten Tagen ein bisschen still um mich, habt ihr vermutlich gemerkt. Aber ausnahmsweise hatte das weder mit Faulheit noch mit Leseflaute oder Unlust zu tun.Ich war jetzt seit direkt Anfang November ohne Internet. Weiß der Geier, was da bei meinem Anbieter los war und warum es plötzlich wieder geht, die Hauptsache ist, dass alles wieder tut was es soll :D

Wenn man so ganz drauf verzichten muss merkt man erstmal, wie sehr man das Internet eigentlich sonst im Alltag braucht. Bahnfahrzeiten nachgucken, Nachrichten lesen, "mal eben" lovelybooks oder andere Blogs durchstöbern, tumblr durchklicken, mit Freunden in Skype rumhängen... Aber man merkt auch, wie viel Zeit das eigentlich frisst. Denn ich hatte für meine Verhältnisse super viel Zeit zum Lesen plötzlich. Zumindest zwei Rezensionen warten schon in der Hinterhand auf euch :)
Trotzdem bin ich froh, dass ich jetzt wieder erreichbar bin und auch wieder die Möglichkeit hab, den Blog ein bisschen zu bestücken.

Also, meine Wenigkeit ist wieder da aus dem Internetloch! Und sehr glücklich darüber :D

Liebe Grüße!



BR - Holly Black & Cassandra Clare - Magisterium. Der Weg ins Labyrinth





Ich danke Lübbe ONE und Lovelybooks für die Bereitstellung dieses Leseexemplars im Zuge der Leserunde!
Gebundene Ausgabe
Erschienen am: 14. November 2014
Verlag: Lübbe ONE
ISBN:  978-3846600047
Seitenzahl: 332
Preis: 14,99 €






Doch die Worte kamen nicht. Er fühlte sich wie am Rand eines Abgrunds, als wollte sein Körper sich unbedingt in die Tiefe stürzen. Doch sein Verstand verweigerte sich. Wenn er auspackte, was Master Joseph ihm erklärt hatte, würde Master Rufus ihn hassen. Alle würden ihn hassen.

Call ist ein normaler Teenager. Zumindest ist er fast normal. An seiner Schule ist er der Außenseiter, weil er seit Geburt sein Bein verletzt hat und  mehrfach operiert wurde. Leider ohne Erfolg. Deshalb kann er am Sportunterricht nicht teilnehmen und wird von seinen Mitschülern ausgelacht. Sein Leben soll auch weiterhin so bleiben, vor allem wenn es nach seinem Vater geht. Doch er ist eingeladen an der Eisernen Prüfung des Magisteriums teilzunehmen. Hier wird entschieden, ob ein magisch veranlagter Mensch in seiner Magie unterrichtet wird. Von seinem Vater, der ebenfalls ein Magier ist, erfährt Call schreckliche Dinge über die Schule und wird dazu angehalten auf jeden Fall durch die Prüfung zu fallen. Doch alles kommt ganz anders. Call wird aufgenommen und ist sich plötzlich sicher, dass er sein erstes Jahr an der neuen Schule nicht überleben wird. So schlimm wie sein Vater ihm allerdings weißmachen wollte, ist alles gar nicht und bald möchte Call um keinen Preis zurück in sein altes Leben. Nicht einmal, wenn er damit zu einer Gefahr für seine Freunde und die ganze Menschheit wird.

Das Buch hat mich bei der Leserunde vorallem wegen seines Covers angesprochen. Allein, dass es auf dem Kopf immer noch lesbar ist, fand ich bereits spannend. Außerdem wirkt das Schwarz düster und das Ornage hebt sich sehr schön davon ab. Was natürlich im Netz auf dem Bild nicht zu sehen war, war die Einfärbung der Seiten, die alle Bronze schimmern. Leider verliert dieser Effekt sehr schnell an seiner Schönheit. Wenn man das Buch in der Tasche hat und die Seiten mal an einem Gegenstand angeeckt sind, verliert sich an dieser Stelle recht schnell der Glanzeffekt und es sieht dann sehr viel mitgenommener aus, als es eigentlich ist. Ich passe wirklich sehr gut auf meine Bücher auf sonst, doch die Seiten sehen nun tatsächlich recht in Mitleidenschaft gezogen aus.
Die nächste Frage ist natürlich bei der Thematik: Kann das Buch wirklich etwas Neues liefern und hebt es sich von Harry Potter ab?
Die Geschichte allein und auch der ganze Hintergrund klingt doch sehr nach Rowlings Büchern. Es gibt zwar keine Ideologie für reine Zauberer, dafür aber einen Bösewicht, der statt einfach mehr Macht und die Auslöschung der nicht Zauberer, die Unsterblichkeit anstrebt, mehr noch: Er möchte den Tod überlisten und seinen verstorbenen Bruder zurück holen. Auch Call, den die ganze Zeit eine Aura des Auserwählten umgibt, hat durchaus Parallelen zu Harry Potter. Er scheint etwas besonderes zu sein und sein ganzes Leben hat sein Vater ihm nie wirklich etwas über die Magier erklärt oder erzählt. Er weiß nichts über die magischen Kriege und die Vergangenheit, als er ins Magisterium kommt. Trotzdem bleibt dem Buch ein gewisser origineller Teil erhalten, indem Call eben nicht der Auserwählte ist, sondern etwas dunkleres und viel schlimmeres.
Die Ausgestaltung der Charaktere ist den beiden Autorinnen sehr gut gelungen. Keiner der Protagonisten macht in seiner Entwicklung unerklärliche oder unpassende Veränderungen durch und es wird sehr schön deutlich, wie Call sich Stück für Stück in der magischen Welt verliert. Seine Entscheidungen passen zu seinem Charakter. Gerade am Ende des Buches wurde dies für mich besonders deutlich, weil er sich nicht heldenhaft geopfert hat. Das passt einfach nicht zu ihm. Zumindest an diesem Punkt seiner Entwicklung noch nicht. Auch Tamara und Aaron sind beide sehr eigensinnige Personen, die sich ihren Kern erhalten, auch wenn sie sich alle miteinander anfreunden. Ein gelungener Balanceakt.
Die Geschichte wird vom ersten Augenblick an schlüssig verfolgt und ein roter Faden ist durchaus erkennbar, während die Schüler fleißig lernen und sich in den Alltag des Magisteriums eingewöhnen. Was mir dabei aber auf der Strecke blieb, waren ganz klar die emotionalen Tiefen und die Spannung. Gerade im ersten Bereich des Buches, also über die ersten 100 Seiten, gab es für mich kaum einen fesselnden Moment. Die Geschichte plätscherte nach dem mysteriösen Prolog vor sich hin und es fiel mir auch schwer einen Bezug zu Call zu finden. Erst danach nahm die Geschichte etwas Fahrt auf, als Call den Brief seines Vaters im Büro seines Meisters findet. Doch auch dann verstreichen wieder Seiten, die wenig zum Spannungsfluss beigetragen haben. Richtig gepackt hat mich das Buch leider erst auf den letzten 50 Seiten.
Dagegen steht aber der leichte Schreibstil der beiden Autorinnen, die so dazu verleiten, dass das Buch schnell gelesen werden kann und es kaum Verständnisprobleme gibt. Die lockere Sprache und die kurzen Kapitel sorgen für angenehme Lesestunden und bieten auch langsamen Lesern die Möglichkeit in kleinen Abständen zu lesen. Die Geschichte bleibt dabei so leicht verständlich, dass man sich für das Buch nicht viel Zeit nehmen muss, aber die Geschichte auch noch versteht, wenn man nicht jeden Tag zum Lesen kommt.

Insgesamt haben Holly Black und Cassandra Clare eine unterhaltsame Lektüre für Fans von Zauberlehrlingen geschaffen, die durchaus Parallelen zu Harry Potter aufweist, aber vollkommen anders mit der Thematik umgeht. Das Buch ist wirklich zu empfehlen, vielleicht auch noch für jüngere Leser. Allerdings ist es natürlich mal wieder der erste Band einer ganzen Reihe, die noch nicht beendet wurde. Wer also keine weitere Reihe anfangen mag oder wenig Geduld hat auf die Fortsetzungen zu warten, sollte lieber die Finger davon lassen.


Aussehen: ♥♥♥♥
 Charaktere: ♥♥♥♥
 Spannung: ♥♥♥
 Schlüssigkeit: ♥♥♥♥♥
 Originalität: ♥♥♥
 Emotionale Tiefe: ♥♥♥
 Schreibstil: ♥♥♥♥ 
 

Gemeinsam Lesen #5

 veranstaltet von: Weltenwanderer & Schlunzenbücher
Es ist heute mal wieder Zeit für gemeinsam Lesen. Eigentlich wäre mein Leseeindruck an der Reihe, aber da ich in einem Buch lese, das ich euch noch nicht vorgestellt habe und dazu auch noch nicht genau weiß ich welcher Reihenfolge ich die ganzen Schätze aus der Bücherei abarbeiten möchte, habe ich mich dazu entschieden einfach auch diese Woche bei Gemeinsam Lesen mitzumachen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


Holly Black & Cassandra Clare - Magisterium. Der Weg ins Labyrinth und ich bin auf Seite 248.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Nach der Zeremonie wurde Aaron schnell von Vertretern des Präsidiums fortgebracht.

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Bis jetzt fehlt mir etwas der größere Zusammenhang. Es ist ganz nett Call bei seinem Weg durchs Magisterium zu begleiten, doch mir fehlen einfach irgendwie Höhepunkte darin. Jetzt gerade hatte ich zwar einen solchen, doch mir fehlen ja quasi auch kaum noch 100 Seiten bis zum Ende. Es zieht sich etwas hin meiner Meinung nach, aber wer gerne Geschichten über Zauberer liest, der wird sicher auf seine Kosten kommen, auch wenn es mit dem Feind und den Schülern doch alles etwas an Harry Potter erinnert.


4. Warum hast du dir gerade dieses Buch zugelegt? Wars ein Coverkauf? Hat dich der Klappentext angesprochen? Ist es eine Reihenfortsetzung? Was hat den Ausschlag gegeben?

Ich habe das Buch gar nicht gekauft, sondern von Lovelybooks im Zuge einer Leserunde bekommen. Entsprechend ist es auch noch nicht erschienen. Darum beworben habe ich mich allerdings, weil mich das Cover angesprochen hat und ich schon lange was von Cassandra Clare lesen wollte. Hinzu kam dann die Zaubererthematik, die mich erst richtig heiß drauf gemacht hat. Auf Inhaltsangaben gebe ich meist nicht sonderlich viel, solange der Protagonist nicht einen Namen hat, mit dem ich absolut nicht arbeiten kann :)

Und wie sieht es bei euch so aus? Wieso hat das Buch, das ihr gerade lest den Weg in euer Regal gefunden? oder habt ihr es vielleicht auch gewonnen oder vielleicht nur geliehen, aber wieso seid ihr darauf aufmerksam geworden?

Liebe Grüße
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...