BR - Anne Freytag - Mein bester letzter Sommer




 Titel: Mein bester letzter Sommer
 Reihe: -
 Autor: Anne Freytag
 Genre: Roman
 Verlag: Heyne fliegt
 Seitenzahl: 368 Seiten
 Preis: 14,99€






„Nur das mit dem Sterben, das ist so eine Sache. Denn, wenn wir begreifen, was wir hinter uns lassen, wenn wir erst sehen, was uns immer von dem abgelenkt hat, was wir wirklich wollten oder wir kapieren, dass wir nie die wurden, die wir werden wollten, bleibt das Bedauern. Das, was mir am meisten leidtut, ist, dass ich erst sterben musste, um zu verstehen, wie wunderbar das Leben sein kann. Ich hatte alles. Insbesondere Zeit. Aber ich habe sie nicht ausgekostet.“

Wann du die große Liebe triffst, kannst du dir nicht aussuchen. Tessa hat immer gewartet – auf den perfekten Moment, den perfekten Jungen, den perfekten Kuss. Weil sie dachte, dass sie noch Zeit hat. Doch dann erfährt das 17-jährige Mädchen, dass es bald sterben muss. Tessa ist fassungslos, wütend, verzweifelt – bis sie Oskar trifft. Einen Jungen, der hinter ihre Fassade zu blicken vermag, der keine Angst vor ihrem Geheimnis hat, der ihr immer zur Seite steht. Er überrascht sie mit einem großartigen Plan. Und schafft es so, Tessa einen perfekten Sommer zu schenken. Einen Sommer, in dem Zeit keine Rolle spielt und Gefühle alles sind.



Meine Kollegin hatte das Buch vor mir gelesen und es mir dringend ans Herz gelegt. Was sollte ich da also machen? Da kann man sich schließlich kaum wehren und ich bin froh, dass sie mich so sehr dazu gedrängt hat Mein bester letzter Sommer zu lesen. Das Buch ist einfach allumfassend großartig! Es gibt große Gefühle, Trauer, Angst, herzergreifende Momente, etwas zu lachen und doch auch die Gewissheit, dass das Ende nah ist und es dieses Mal wohl kein Happy End geben wird. Der Autorin gelingt einfach die perfekte Mischung aus Teenager-Romanze und dramatischer Leidensgeschichte im besten Sinne. Es ist zu keinem Moment kitschig oder wirkt konstruiert. Es spielt, wie das Leben eben spielt und ist dabei nicht unbedingt fair.
Das Cover vermittelt vielleicht eine nette Sommeromanze, doch spätestens der Klappentext macht klar, dass sich hinter dem ansprechenden, träumerischen Cover mehr verbirgt, als leichte Sommerlektüre mit viel Schmalz und Liebe. Besonders schön finde ich die Innengestaltung des Einbands. Im vorderen Bereich findet man dort eine Zeichnung einer Landkarte von Italien, auf der die Reiseroute der beiden Teenager eingetragen ist. Am Ende des Buches befindet sich dann eine Auflistung der Reiseplaylist, die die beiden gehört haben auf ihrer Reise. Eine schöne Idee, die dem Buch und der Geschichte meiner Meinung nach noch eine ganz neue Dimension hinzufügt und die Charaktere noch etwas tiefer gestaltet.
Der Roman ist nicht unbedingt auf Spannungshöhepunkte ausgerichtet, doch das macht nichts, denn was man hier erwartet sind keine spannenden Rennen um die Zeit, sondern das langsam entfaltende Vertrauen von Tessa und Oskar. Von Anfang an begleitet den Leser die Hoffnung, dass es am Ende gut ausgehen wird und genau das trägt einen auch förmlich durch die ganze Geschichte. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, einfach weil ich mich an dieser Hoffnung festhalten wollte. Die Kapitel waren von der Länge her genau richtig und endeten stets so, dass ich nicht das Gefühl hatte in dem Moment schon aufhören zu können, denn vielleicht würde die Lage ja auf der nächsten Seite schon eine andere sein. Wie viel Zeit würde Tessa bleiben? Würden sie wirklich aufbrechen und die Reise machen? All diese Fragezeichen treiben einen förmlich durch die Geschichte und machen konstruierte Spannungsaufbauten vollkommen unnötig.
Auch wenn wirklich nichts konstruiert ist und keine unnötigen Spannungskurven eingebaut sind, so ist doch schon zu Anfang des Buches klar, wo die Geschichte hinsteuern wird. Die Autorin schafft es dennoch schlüssig zu diesem Ende zu kommen ohne, dass man am Ende das Gefühl hat alles vorhergesehen zu haben. Das liegt auch daran, dass sie ihre Protagonisten und auch alle anderen Figuren in der Geschichte sehr menschlich gestaltet hat. Oftmals gibt es in Jugendbüchern Protagonistinnen, die mit den Problemen in ihrem Leben einfach so umzugehen wissen, doch bei Tessa ist das nicht der Fall. Deutlicher wird es vielleicht noch an ihrer Schwester, die stets das Gefühl hat im Schatten zu stehen. Sie ist diejenige, die leben wird und dennoch dreht sich alles nur um Tessa, die mit ihrem Leben doch ohnehin schon abgeschlossen hat. An Larissa wird sehr deutlich wie schwer es ist zugleich zu akzeptieren, dass sie ihre Schwester verloren hat schon lange bevor sie tot ist und die Eifersucht, die dennoch an ihr nagt, weil Tessa immer der Mittelpunkt ist, ganz gleich was sie tut. In dem Aufsatz, den Larissa in der Schule geschrieben hat, wird dies alles besonders deutlich und ihre Gedanken sind mehr als nachvollziehbar gestaltet.
An der Beziehung der Schwestern zeigt sich auch wie unglaublich feinfühlig und gefühlvoll die Autorin an das Thema herangeht und wie großartig sie es in ihrer Geschichte verarbeitet. Emotional hat mich lange kein Buch mehr so sehr berührt wie die Geschichte von Tessa, die fast zu lange darauf gewartet hat richtig zu leben.

Dieses Buch hat rundum die fünf Blumen verdient. Anne Freytag schreibt eine dramatische Liebesgeschichte, die unter die Haut geht, den Leser im Innersten berührt und noch für Wochen in den Gedanken nachwirkt. Das alles schafft sie gleichzeitig mit viel Gefühl und doch auch einer Portion Humor. Für mich eines der besten Bücher des Jahres.

Aussehen: ♥♥♥♥♥
 Spannung: ♥♥♥♥
 Schlüssigkeit: ♥♥♥♥♥
 Emotionale Tiefe: ♥♥♥♥♥
 Schreibstil: ♥♥♥♥♥

1 Kommentar :

  1. Hach das klingt echt toll! Ich hab noch nie was von Anne Freytag gelesen, weil ihre anderen Bücher so kitschig auf mich wirkten... (vllt auch ne Fehlbeurteilung). Aber dieses hier hat mich schon angesprochen. Jetzt will ich es noch mehr haben, als vorher schon! :)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...