[Zitat #55] Augustus

Der Luxus dieser Bibliothek gehört zu den wenigen Annehmlichkeiten, die mir erlaubt wurden, und unter allem, was man mir hätte gewähren können, machte dieses Exil nichts so erträglich wie meine Bücher. Ich habe mich nämlich wieder jenen Studien zugewandt, die ich vor vielen Jahren aufgab, und es ist sehr wahrscheinlich, dass ich dies nur tat, weil man mich zur Einsamkeit verdammte; manchmal kann ich kaum fassen, dass die Welt mich zu strafen suchte und mir damit einen Dienst erwies, wie sie ihn sich gewiss kaum vorzustellen vermochte.
(Tagebuch von Augustus' Tochter Julia im Exil auf Pandateria, 4 n. Chr.)
("Augustus" von John Williams, Seite 243)

[Gemeinsam Lesen #94] Augustus

 veranstaltet von: Schlunzenbücher

Heute mal die Spätausgabe von "Gemeinsam Lesen" ;) Eigentlich wäre es Meggies Woche, aber sie hat es leider doch nicht geschafft, deswegen spring ich kurzerhand ein, auch wenn der Dienstag schon fast rum ist.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?



"Augustus" von John Williams
Seite 120

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Da ich wusste, dass unser Athenodorus lange in Rom oder in der Nähe der Stadt gelebt hatte, nutzte ich gestern Abend nach dem Essen die Gelegenheit, ihm ein paar Fragen zu stellen.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, Zitat, was immer du willst!)
Da bin ich wieder mal auf eine "Neuanschaffung" in unserer Bibliothek reingefallen - es handelt sich um einen bereits 1971 (!) erschienen Roman über den römischen Kaiser Augustus, der seinen Werdegang und seine Geschichte in Form von Briefen, Memoiren und Chronikfragmenten seiner Freunde und Feinde erzählt, vom Tod seines Adoptivvaters Cäsar, den er beerbt hat, bis zum Herrscher über ein Weltreich.
Macht aber nix, bis jetzt finde ich es trotzdem ziemlich gelungen :) aber das liegt vielleicht auch an meiner Geschichts-Affinität. 

4. Hast du ein buchiges Herzensprojekt oder ein Lieblingsbuch für das du keine Gelegenheit verstreichen lässt um es präsent zu machen, weil du denkst dass jeder es kennen sollte? Erzähle uns davon!
Ein buchiges Herzensprojekt... na ja, im Grunde ist mein Arbeitsplatz mein buchiges Herzensprojekt, die Stadtbücherei hier in Bochum :) Ich gehör zu den elenden Idealisten, die da arbeiten weil sie es lieben. Wenn ich kann mach ich Werbung für Lesungen oder Veranstaltungen, die ich selbst toll finde (also nicht für restlos alles), und natürlich für die Mitgliedschaft an sich.
Aber mal ab von Bochum finde ich jede Bücherei unterstützenswert <3

Das war's schon für heute!
Liebe Grüße



[Buch] Terry Pratchett - Eine Insel




 Titel: Eine Insel
 Reihe: -
 Autor: Terry Pratchett
 Genre: Abenteuer
 Verlag: Goldmann (von mir in anderer Ausg. gel.)
 Seitenzahl: 445 Seiten
 Preis: 9,99€







"Das ist ein Trick!", sagte er, ohne nachzudenken. "Nicht so laut!", erwiderte Nawi und blickte sich zum Strand um. "Natürlich ist es ein Trick. Ein Kanu zu bauen ist ein Trick. Einen Speer zu werfen ist ein Trick. Das ganze Leben ist ein Trick, und du bekommst nur eine Chance, ihn zu lernen."

Mau ist dreizehn und unterzieht sich gerade der Prüfung, die ein jeder Junge seines Stammes ablegen muss, um endlich ein Mann zu werden. 30 Tage muss er alleine auf der Jungeninsel überleben, sich mit seinen bloßen Händen ein Kanu bauen und zu seiner Insel, zur Nation zurückkehren. Mau ist schon beinahe auf dem Heimweg, als eine riesige, zerstörerische Welle über die Inselgruppen hinweg geht. Er selbst überlebt nur mit Mühe. Als er zur Nation zurückkehrt ist jeder tot, den er je gekannt hat. Fortgespült vom Meer. Aber noch während er die Toten in einem Ritual dem Meer übergibt stellt er fest, dass er doch nicht so allein ist wie gedacht: Daphne, die Tochter eines englischen Adeligen, hat mit der Sweet Judy Schiffbruch erlitten und das gerade auf Maus Insel. Die beiden verstehen einander nicht, der "Wilde" und das "Hosenmenschenmädchen", aber nach und nach treffen andere Überlebende der umliegenden Inseln ein und Daphne und Mau sind für sie verantwortlich. Sie brauchen Schutz, sie brauchen Nahrung, sie brauchen Glauben. Doch die Natur ist bei Weitem nicht die einzige Bedrohung...

Anfangs war ich ein wenig skeptisch. Die Geschichte zweier Dreizehnjähriger auf einer einsamen Insel irgendwo mitten im Ozean, gestreckt auf so viele Seiten? Ob das gut geht?
Das tut es! Mir wurde "Eine Insel" oder "Nation", wie es im Original heißt, von einer Kollegin empfohlen, die langjähriger Pratchett-Fan ist. Ein guter Einstieg, um herauszufinden, ob mir Humor und Schreibstil liegen. Es erzählt die Geschichte zweier Kinder, die plötzlich erwachsen werden müssen. Maus Stamm glaubt, dass ein Junge seine Seele auf der Jungeninsel lässt und wenn er zurück kommt eine neue von den Göttern bekommt, die eines Mannes. Da die Welle ihn auf dem Heimweg überrascht hat und nun niemand mehr da ist, der das Ritual zu Ende bringen können, fürchtet Mau, dass er gar keine Seele mehr hat. Trotzdem ist er plötzlich der Häuptling für ein bunt zusammengewürfeltes Sammelsurium an Menschen, die jemanden brauchen, der sie führt. Jemanden, der sie beschützt. Daphne dagegen, die nach eigener Aussage von ihrer Großmutter im Leben nichts gelernt hat, was auch nur ansatzweise nützlich sein könnte ("Es müssen nur 138 Personen sterben, damit dein Vater König wird! Denk immer daran!"), soll plötzlich ein Kind auf die Welt holen, Bier für die Opferzeremonie der Götter brauen, Wunden und Krankheiten versorgen. Beide fühlen sich völlig überfordert, aber immer wenn sie glauben an ihre Grenzen zu stoßen entdecken sie, dass sie über sich hinaus wachsen können. Sie erkennen ihre Rolle, sie erkennen vor allen Dingen auch die Rolle des jeweils anderen für ihren losen Verband an Überlebenden, und sie unterstützen einander in dem Bestreben, nicht allein zu sein. Niemand will allein sein.
Sowohl Mau als auch Daphne sind dermaßen sympathische Protagonisten, wie ich es kaum erwartet hatte. Zwischendurch wäre ich am liebsten in das Buch hinein geklettert und hätte sie beide in den Arm genommen. Was am Anfang genau das war, was ich wollte - einen Einzelband von Pratchett lesen -, hat mich dann plötzlich sehr traurig gemacht. Ich hätte sie so gerne noch eine Weile behalten und begleitet. Aber nicht nur die beiden, sondern auch die Nebenfiguren hatten einen ganz eigenen Charme. Pilu und Milo zum Beispiel, die Brüder, die bereits einmal auf einem Hosenmenschenschiff gearbeitet haben und sich deshalb besonders weltgewandt fühlen. Cahle, Milos Frau, die alle anderen fest im Griff hat. Es hat für mich einfach alles gestimmt - inklusive des typischen (hab ich mir sagen lassen) Pratchett Humors.

Ich hätte glatt noch einen zweiten Band über Mau und Daphne gelesen, aber da ich mich mit diesem einen zufrieden geben muss gibt es für diesen fünf Blümchen! Meine Kollegin hatte völlig Recht, dieses Buch ist ein sehr guter Einstieg in Pratchetts Werke, auch wenn er nichts mit der berühmten Scheibenwelt zu tun hat. Wer also mal einen Blick riskieren möchte - unbedingt!


Aussehen: ♥♥♥♥♥
 Spannung: ♥♥♥♥
 Schlüssigkeit: ♥♥♥♥
 Emotionale Tiefe: ♥♥♥♥♥
 Schreibstil: ♥♥♥♥♥



[Gemeinsam Lesen #93] Ich habe eine Axt

 veranstaltet von: Schlunzenbücher

Guten Morgen!

Zurück aus dem Urlaub und direkt mitten rein in die Vorbereitungen für die schriftliche Abschlussprüfung kommende Woche. Aber wie das so ist, wenn man eigentlich wichtige andere Dinge zu tun hätte - plötzlich hat man übertrieben viel Lust zu lesen und gefühlt ALLES andere zu machen als das, was man eigentlich sollte.
Mal schauen ob ich das Buch heute noch durch bekomme, aber zuerst stelle ich es euch mal vor:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?



"Ich habe eine Axt: Urlaub in den Misantropen" von Patrick Salmen
Seite 164

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Neulich waren wir in Paris, total irre", sagte Birte, "und danach in Korsika."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, Zitat, was immer du willst!)
Nachdem mir "Genauer betrachtet sind Menschen auch nur Leute" von Patrick Salmen schon so gut gefallen hat, musste ich einfach auch bei diesem Buch zugreifen. Der gute Mann kommt ja aus meiner Geburtsstadt Wuppertal und hat mich seinerzeit mit einem Poetry Slam Video auf sich aufmerksam gemacht.
Das Buch ist super unterhaltsam, böse, schwarzhumorig, absurd und oh, hab ich böse erwähnt? Es trifft auf jeden Fall genau meinen Nerv und lässt sich angenehm zwischendurch lesen, da man keinen roten Faden verfolgen muss, sondern die Kapitel auch alle alleinstehend lesen kann :)

4. Planst du gemeinsam Lesen gerne vor oder beantwortest du die Fragen an dem Tag spontan?
Wer guckt wann meine Gemeinsam Lesen Posts veröffentlicht werden, kann davon ausgehen: das ist auch der Zeitpunkt, zu dem ich sie fertig gestellt habe. Heißt also ich beantworte die Fragen immer spontan! Ich linse auch meistens nicht vorher rein was die 4. Frage ist - was dann manchmal morgens früh zu ein bisschen Zeitnot führt, denn manche Fragen muss oder kann man ja durchaus ausführlicher beantworten. Aber das lass ich dann immer einfach auf mich zukommen und zur Not kommt der Post dann eben nicht morgens, sondern abends nach der Arbeit :)

Heute hab ich es allerdings mal wieder vorher geschafft :D wie sieht es bei euch so aus? Seid ihr die spontanen Typen oder plant ihr das lieber akribisch im Voraus?

Liebe Grüße



[Buch] Nina Sadowsky - Be my Girl




 Titel: Be my Girl
 Reihe: -
 Autor: Nina Sadowsky
 Genre: Psychothriller
 Verlag: Penguin
 Seitenzahl: 336 Seiten
 Preis: 13,00€








Vielen Dank an das Randomhouse Bloggerportal, den Penguin Verlag und seine Pressereferentin Laura Austen für dieses Rezensionsexemplar!

Als Rob und Ellie heiraten, kennen sie sich noch nicht wirklich lange, aber sie sind beide bis über beide Ohren verliebt. Alles scheint zu passen. Aber nur wenige Augenblicke nach dem Ja-Wort eröffnet Rob ihr seine schreckliche Vergangenheit. Zwielichtige Typen tauchen auf, die ihn und Ellie unter Druck setzen und regelrecht von ihrer eigenen Hochzeitsfeier kidnappen. Ellie soll etwas Unaussprechliches für diese Männer tun. Robs Leben steht auf dem Spiel. Doch plötzlich weiß sie sie gar nicht mehr, für wen sie das alles tut. Wer ist Rob eigentlich? Wieso hat er ihr nie in ausreichendem Maße vertraut? Und wie wird er es aufnehmen, wenn er erkennt, dass auch sie nicht ganz ehrlich zu ihm war...

"Wenn zwei sich lieben und beide lügen", so begann der Klappentext, der bei mir - das sag ich gleich vorweg - völlig falsche Erwartungen geweckt hat. Irgendwie drängte sich mir der Eindruck auf es handle sich um das Psychogramm einer Ehe, dass sich also der "Psycho Thriller"-Teil auf einer subtileren, zwischenmenschlichen Ebene abspielt. Die beiden entdecken die dunklen Seiten an dem Partner, den sie vor ihrer überstürzten Hochzeit noch mit rosaroter Brille auf einen Sockel gehoben haben.
Aber so ist das Buch nicht angelegt. Tatsächlich spielt sich der Thriller-Teil extern ab, es sind also Leute von außen, die Ellies und Robs Glück bedrohen, dafür aber nicht unerheblich. Die Geschichte beginnt mit einem Toten. Hat Ellie ihn getötet? Sehr wahrscheinlich. War es Notwehr oder kalte Berechnung? Nina Sadowsky führt geschickt in die Geschichte ein - sie wirft den Leser einfach mitten rein, was mich total neugierig gemacht hat. Erst nach und nach kristallisiert sich heraus, was wirklich geschehen ist und warum. Das Ganze bewegt sich auf zwei Zeitebenen, einmal in der Gegenwart, in der Ellie plötzlich mit einem Toten im Hotelzimmer da steht, und einmal in der Vergangenheit - ihrer und Robs Vergangenheit. Wie sie sich kennen gelernt haben. Was vor Rob war. Umgekehrt genauso, man bekommt immer wieder kleine Einblicke auch in Robs früheres Leben.
Die Kapitel waren angenehm kurz, es ließ sich super immer mal wieder ein Stück zwischendurch lesen, aber die Charaktere sind für mich eher flach geblieben. Ich hab mich weder in Rob noch in Ellie richtig einfühlen können und auch wenn die Handlung ganz spannend war, kam sie mir an einigen Ecken und Kanten doch ein wenig konstruiert vor. Denn ganz nebenbei geht es auch noch um entführte kleine Jungen, damit auf jeden Fall auch noch ein Ermittler auf den Plan treten kann.

Alles in allem eine unterhaltsame und auch spannende Geschichte, die aber nicht unbedingt vom Hocker reißt. Drei Blümchen insgesamt, aber definitiv volle Punktzahl für das Cover, das zu den schönsten von Thrillern gehört, die ich je in der Hand hatte.


Aussehen: ♥♥♥♥♥
 Spannung: ♥♥♥
 Schlüssigkeit: ♥♥♥
 Emotionale Tiefe: ♥♥♥
 Schreibstil: ♥♥♥♥

[TTT] Top Ten Thursday - Buchtitel mit H


 veranstaltet von: Steffies Bücher Bloggeria

Hallo zusammen,

nachdem schon so lang nichts mehr von mir zu hören war und ich es neben Essen gehen und arbeiten auch am Dienstag mal wieder nicht geschafft habe Gemeinsam Lesen zu schreiben, dachte ich mir hole ich einfach eine alte Aktion aus der Versenkung zurück, an der Ivy und ich früher teilgenommen haben. Den Top Ten Thursday. 

Buchtitel mit H



Halbes Leben | Mats Strandberg
Hello Kitty muss sterben | Angela S. Choi
Herr der Diebe | Cornelia Funke
Hinter den Fassaden von Versailles | William Ritchey Newton
Hope Forever | Colleen Hoover
Habsburgs vergessene Kinder | Thea Leitner
Holmes & Ich. Die Morde von Sherringford | Brittany Cavallaro
Henriette und der Traumdieb | Akram El-Bahay
Hallo Leben, hörst du mich | Jack Cheng
Hier stehe ich, ich kann nicht anders | Helge Hesse

________________________________________________

Das sind doch tatsächlich alles Bücher, die ich entweder im Regal oder zumindest in meinem virtuellen Regal auf dem Tolino gefunden habe. Gelesen habe ich davon allerdings noch nicht alle Bücher. Herr der Diebe habe ich irgendwann für die Schule gelesen und dann natürlich auch die Verfilmung gesehen. Das fühlt sich an als wäre es schon gut ein Jahrzehnt her.
Hinter den Fassaden von Versailles habe ich gekauft, um einige Kapitel für meine Bachelorarbeit zu verwenden. Die habe ich entsprechend auch gelesen, den Rest des Buches noch nicht.
Hope Forever war so ein typischer Fall von "Ich muss dieses Buch unbedingt jetzt sofort haben". Seitdem steht es in meinem Regal und wartet darauf, dass ich es unbedingt auch ganz sofort lesen muss :D
Habsburgs vergessene Kinder ist ebenfalls ein Buch, das ich für meine Bachelorarbeit genutzt habe. Es ist auch quasi nur ein Platzhalter für die kompletten Habsburg-Bücher von Thea Leitner, die sich inzwischen alle sehr hübsch in meinem Regal machen.
Hallo Leben, hörst du mich lese ich im Augenblick. Es wurde mir von einer Kollegin sehr ans Herz gelegt und bisher gefällt mir die Idee wirklich sehr gut, auch wenn es mir noch etwas viel Gerede von Raketen und Raumfahrt ist. Da ich aber weiß, dass sich das innerhalb des Buches legen wird, halte ich tapfer durch.

____________________________________________

Ich hoffe euch hat der kurze Ausflug in mein Bücherregal gefallen und vielleicht habt ihr ja noch die ein oder andere Anregung an lesenswerten Büchern bekommen.
Nächste Woche geht es um Cover, auf denen ein Gesicht zu sehen ist. Da bin ich schon wirklich gespannt, was zusammen kommen wird. Mir fallen spontan nämlich nur eine ganze Menge Bücher ein, bei denen genau der Kopf fehlt.

Liebe Grüße

[Zitat #54] Der Kreis der Rabenvögel

Die Taxidermie galt als für Frauen ungeeignetes Handwerk, doch Gifford hatte sich insgeheim über die Tradition hinweggesetzt und seine Fähigkeiten an sie weitergegeben. Nicht nur das fürs Aufschneiden und Ausstopfen erforderliche Geschick, sondern auch seine Liebe und Begeisterung für den Beruf. Den Glauben, dass es im Tod Schönheit zu entdecken gab. Den Glauben, dass der Akt der Konservierung eine neue Form des Lebens verhieß. Unsterblich, vollkommen und strahlend angesichts einer sich wandelnden und vergehenden Welt.
("Der Kreis der Rabenvögel" von Kate Mosse, Seite 19/20)

[Geblubber] Wenn man einfach mal so die besten Kollegen hat...

Hallo ihr Lieben! :)

Ich muss euch heute ganz unbedingt erzählen, was mich gestern für eine Überraschung auf meinem Schreibtisch erwartet hat. Aber fangen wir vorne an.
Wie ihr vielleicht noch wisst bin ich ja im allerletzten Ausbildungsabschnitt (oh Gott, in 2 Wochen ist schriftliche Abschlussprüfung, Hilfe!) in der Kinder- und Jugendbücherei. Dort bin ich seit Februar eingesetzt und war ganz positiv überrascht von der Arbeit dort - ich hab mir das viel schlimmer vorgestellt, besonders im Hinblick auf die Kinder.

In dieser Abteilung hab ich jedenfalls eine Kollegin endlich mal besser kennen gelernt, mit der mich doch eine Menge verbindet. Zitate:

"Halb neun ist nicht meine Uhrzeit."

"Ich hasse Menschen."

"Wissen Sie, woran ich bei Frau O.s Ausweisnummer XXXX1066 immer denken muss?"
"William den Eroberer?"
"JA!"

Diese Kollegin ist langjähriges Mitglied im Terry Pratchett Fanclub und da mein Freund auch ganz begeistert von dem Mann ist, hab ich mir endlich einen Ruck gegeben und gesagt: "Welches Buch würden Sie mir denn zum Einsteigen empfehlen?"
Ihre Empfehlung war "Eine Insel", was ich ja erst kürzlich beendet und sehr geliebt habe <3 Da ich heute meinen letzten Arbeitstag in der Abteilung hatte, dazu jetzt erst Urlaub und dann im Anschluss Prüfungsurlaub habe, lag da plötzlich ganz unerwartet eine kleine Überraschung auf meinem Tisch:


Schöne Ferien? Na die werd ich jetzt auf jeden Fall haben! :3
In diesem Sinne wünsche ich euch auch schon mal frohe Ostern, denn ich bin ab morgen früh eine Woche in Bayern unterwegs, werde sicher einiges lesen, aber keine Zeit zum Bloggen haben. Genießt die Feiertage also auf jeden Fall!

Liebe Grüße


[Zitat #53] Eine Insel

"Wir können nicht stärker sein als das Empire", sagte er. "Aber wir können etwas sein, was das Empire niemals wagen würde. Wir können schwach sein. Das Geistermädchen hat mir von einem Mann namens Ei-sack Nju-ten erzählt. Er war kein Krieger, und er hatte keinen Speer, aber in seinem Kopf kreisten die Sonne und der Mond, und er stand auf den Schultern von Giganten. Der König zu jener Zeit erwies ihm große Ehre, weil er die Geheimnisse des Himmels kannte. Und ich habe eine Idee."
("Eine Insel" von Terry Pratchett, Seite 407)

[Gemeinsam Lesen #92] Elke

 veranstaltet von: Schlunzenbücher

Guten Morgen!

Heute stelle ich euch tatsächlich mal ein Kinderbuch vor :) Da ich ja zur Zeit in der Kinder- und Jugendbücherei eingesetzt bin, komme ich nicht völlig an Kinderliteratur vorbei. Die Bilderbücher zähle ich nirgendwo auf, aber "Elke" hat schon ein bisschen mehr Inhalt und der ist gar nicht so unkompliziert. Ich stell euch das Buch einfach mal vor:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


"Elke" von Christian Duda
Seite 70

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Der Schnee kam früh in diesem Winter.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, Zitat, was immer du willst!)
Kasimir ist fünf. Seine Mutter starb bei seiner Geburt und sein alleinerziehender Vater ist leicht überfordert damit, den Lebensunterhalt zu verdienen und sich gleichzeitig um seinen Sohn zu kümmern. Kasimir darf also morgens allein die Straße hinunter zum Kindergarten gehen. Dabei wird er eines Morgens beinahe von Elke und ihrem Kuchenblech über den Haufen gerannt. Sie bringt Zupfkuchen zu Uwe ins Café und lädt Kasimir ein, ihr auf ein Stück Kuchen Gesellschaft zu leisten.
Von da an treffen sich die beiden ungleichen Freunde jeden Tag in Uwes Café, das sich nach und nach mit immer mehr Gästen füllt, weil es jetzt nicht nur Kaffee und Kuchen, sondern auch Geselligkeit dort zu finden gibt.

Was so leicht klingt, hat doch viel mehr Inhalt als man annehmen möchte. Der frühe Verlust von Kasimirs Mutter, die Schwierigkeiten, die sein Vater dabei hat sich alleine um Kind und Lebensunterhalt zu kümmern. Elke ist außerdem Betreuerin in einer Wohngruppe für Kinder und Jugendliche, die aus ihren Familien geholt werden mussten. Gleichzeitig erfährt man direkt zu Beginn des Buches: Elke lebt nicht mehr.
Für gerade einmal knapp 160 Seiten Kinderbuch finde ich werden hier ganz schön viele schwierige Themen aufgegriffen - und ich bin gespannt wie Christian Duda sie alle zusammenführt :)

4. Auf welche Neuerscheinung/en 2017 freust du dich besonders?
Ich bin eigentlich gar nicht so sehr jemand, der alle Neuerscheinungen schon im Voraus durchwühlt und sich dann einen Plan macht, was wann gekauft oder gelesen wird. Ich nehme in meiner Bücherei einfach die Bücher mit, die mich anlachen :) auch von den Neuerscheinungen. Meistens weiß ich also erst, dass es ein Buch gibt, wenn es mir in den Schoß fällt oder ich bei einem von euch irgendetwas darüber lese.

Dieses Jahr gibt es aber tatsächlich zwei Neuerscheinungen, auf die ich mich sehr freue. Ich zeig sie euch:


"Das Schwert von Emberlain" von Scott Lynch

Darauf warten wir schon seit letztes Jahr März, aber Mr. Lynch macht uns den George R. R. Martin und verschiebt uns seitdem immer wieder ein Stückchen nach hinten. Aktuell ist das Erscheinen der deutschen Ausgabe auf den 14. August datiert, so weit ich weiß ist aber noch nicht mal die englische Originalausgabe erschienen. Ich würde mich also nicht wundern, wenn ich Locke Lamora noch mit nach 2018 schleppe.


"Alex & Eliza - A Love Story" von Melissa de la Cruz

Das klingt ja erstmal total untypisch für mich. Und es sieht auch untypisch für mich aus, wenn wir ehrlich sind. Aber "Alex & Eliza" beschäftigt sich mit dem Gründervater Alexander Hamilton und seiner Frau Elizabeth Schuyler - und seit das Hamilton Musical von Lin-Manuel Miranda mein Leben frisst, führt einfach kein Weg daran vorbei <3 Das Buch kommt auf Englisch am 11. April raus und ist bereits vorbestellt!

Worauf wartet ihr denn ganz sehnsüchtig? Ich bin gespannt auf eure Beiträge!

Liebe Grüße



[Zitat #52] Eine Insel

Pilu redete die meiste Zeit, aber immer mit einem Auge auf Mau. Er sprach so schnell und intensiv, dass die Worte vor ihren Augen zu Bildern wurden, und was sie sah, war die Rede von Agincourt aus Heinrich V. oder wenigstens das, was dabei herausgekommen wäre, wenn Shakespeare klein und dunkelhäutig gewesen wäre und einen Lendenschurz getragen hätte - beziehungsweise Strumpfhosen in Shakespeares Fall. Aber es steckte noch viel mehr dahinter, und Pilu hatte ein wunderbares Talent zum Reden. Er begann mit der Wahrheit und hämmerte dann darauf herum und walzte sie aus, bis sie zwar sehr dünn geworden war, aber dafür wie Mrs. Gluckers neue Zähne zur Mittagszeit glänzte.
("Eine Insel" von Terry Pratchett, Seite 346)

[Gemeinsam Lesen #91] Eine Insel

 veranstaltet von: Schlunzenbücher

Guten Morgen!

Nach langer Zeit endlich mal wieder ein Gemeinsam Lesen :) Ich leg einfach mal los, diese Woche mit meinem ersten Terry Pratchett, der mir von einer Kollegin empfohlen wurde.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


"Eine Insel" von Terry Pratchett
Seite 353

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Und in der Zwischenzeit hämmerten Milo und Pilu unten am Feuer geheimnisvollerweise auf leere Blechdosen aus der Kombüse der Judy ein.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, Zitat, was immer du willst!)
Wie gesagt handelt es sich um meinen ersten Roman von Terry Pratchett und da ich mich erstmal vorsichtig rantasten wollte, wollte ich nicht gleich mit einem "Herzlichen Glückwunsch, hier sind 3434355 Scheibenwelt-Romane"-Buch anfangen, sondern vielleicht mit was Kleinerem. Eine Kollegin aus der Kinderbücherei, wo ich gerade eingesetzt bin, die langjähriges Mitglied im Pratchett Fanclub ist, hat mir dann "Nation" empfohlen, oder zu Deutsch: "Eine Insel". Und darum geht's:

Mau, ein dreizehnjähriger Junge eines Eingeborenenstammes von den Muttertagsinseln, ist gerade auf der "Jungeninsel", wo er sich einen Monat lange alleine durchschlagen und ein Kanu bauen muss, um zu seiner Heimatinsel zurückzukehren. Dies ist das Ritual, das alle Jungen seines Stammes durchlaufen, um Männer zu werden. Doch seine Rückkehr wird durch eine riesige Flutwelle vereitelt, die ihn beinahe mit sich reißt - und sein ganzes Dorf zerstört hat. Niemand, den er je gekannt hat, ist mehr übrig. Dafür trifft er auf das "Geistermädchen" Daphne - eine Prinzessin der Hosenmenschen -, die mit der Sweet Judy Schriffbruch auf seiner Insel erlitten hat. Gemeinsam mit anderen Überlebenden, die nach und nach auf der Insel eintrudeln, gründen sie ein neues Dorf. Alte, Frauen, Kinder, eine Handvoll erwachsener Männer. Aber als wäre für das Überleben anderer verantwortlich zu sein noch nicht genug Verantwortung auf den Schultern eines Dreizehnjährigen, lauern überall  weitere Gefahren.

Ich liebe Mau. Wirklich, er ist ein so grundlegend sympathischer Protagonist, dass ich jetzt schon ein bisschen darum weine, dass das Buch nur noch knapp 90 Seiten hat und ich danach nicht mehr von ihm und Daphne haben kann ._. Haaw. Also ich bin mir sehr sicher, dass das nicht mein letzter Pratchett ist.

4. Hörst du gerne Hörbücher? Und ist Hörbücher hören für dich gleichwertig wie lesen?
Ja und Nein.
Ja, ich höre manchmal ganz gerne Hörbücher. Zum Beispiel wenn ich nach Hause gehe, weil es sich einfach nicht empfiehlt im Straßenverkehr mit einem Buch vor der Nase her zu laufen. Oder wenn ich morgens in der Bücherei die zurück gekommenen Bücher einsortiere. Das ist geistig nicht so ausfüllend, dass man dabei nicht auch gut eine Geschichte hören könnte (zuletzt Artemis Fowl). Oder beim Kontrollieren unserer Klassensätze und dem Auswischen der Kisten. So vergleichsweise stupide Arbeiten werden plötzlich viel viel angenehmer, wenn man dabei ein Hörbuch hören kann!

Trotzdem hat für mich persönlich, wenn es um mich geht, lesen einen höheren Stellenwert. Das ist einfach eine subjektive Einschätzung :) Es braucht einfach noch viel mehr Fantasie und die ist völlig frei, weil man nicht mal durch eine bestimmte Stimme in eine Richtung gelenkt wird wie man sich den Charakter vorzustellen hat.
Wie geht es euch damit?

Liebe Grüße




[Buch] Jens Lubbadeh - Unsterblich




 Titel: Unsterblich
 Reihe: -
 Autor: Jens Lubbadeh
 Genre: Science Fiction
 Verlag: Heyne
 Seitenzahl: 444 Seiten
 Preis: 14,99€








Vielen Dank an das Randomhouse Bloggerportal, den Heyne Verlag und seine Pressereferentin Franziska Amann für dieses Rezensionsexemplar!

"Wovor bist du geflohen?"
Sie zuckte mit den Schultern. "Ichweiß es nicht. Vor der Langeweile? Vor dem Gewöhnlichen? Bücher haben in mir solch starke Emotionen hervorgerufen, da konnte die Realität nicht mithalten."

Benjamin Kari ist Versicherungsagent und als solcher überprüft er die Ewigen von bedeutenden Persönlichkeiten auf ihre Authentizität. Denn der Traum der Menschheit hat sich verwirklicht. Der Tod ist nur noch eine Art Formalität, nach seinem Ableben kann jeder, der es sich leisten kann, vom Konzern Immortal einen sogenannten Ewigen von sich erschaffen lassen, der dann auf Basis seiner Lebensdaten sein Leben fortführt und seinen Angehörigen ein Trost ist. Besonders beliebt sind Ewige von berühmten Persönlichkeiten. So sehr sie ihren Vorbildern aber auch ähneln, sie sind gewissen Beschränkungen unterworfen: eine sogenannte Todessperre hält sie davon ab, sich mit allen Ereignissen rund um ihren Tod auseinanderzusetzen und unerwartete Verhaltensmuster werden unterbunden. Doch dann verschwindet plötzlich der Ewige von Hollywoodstar Marlene Dietrich - und gleichzeitig taucht ein ehemaliger Mitarbeiter von Immortal auf und behauptet, Immortal habe Marlene Dietrich ermordet. Die ganze Welt gerät in Aufruhr, denn eigentlich sollen Ewige doch genau das sein: ewig. Das Versprechen auf ewiges Leben bröckelt und ausgerechnet Kari soll der Sache auf den Grund gehen...

Angefangen beim Cover, das mich jedes Mal wenn ich daran vorbei gegangen bin, fast magisch angezogen hat, bis hin zum Szenario, das der Klappentext wirft, hat auf den ersten Blick alles für mich an diesem Buch gestimmt. Und das, obwohl ich überhaupt kein Fan von Science Fiction bin.
Immortal muss man sich als einen Großkonzern wie vielleicht Google vorstellen, der das Monopol auf die sogenannte Ewigen-Technologie besitzt. Jeder Mensch, der es sich leisten kann, trägt sein Leben lang einen sogenannten Lifetracker, der alle möglichen Daten und Erinnerungen aufzeichnet. Nach seinem Tod werden diese Lifetracker ausgelesen und auf Grundlage der ein Leben lang gesammelten Daten wird eine Art Hologramm erschaffen, das den Platz des Verstorbenen einnimmt. Sie erscheinen unheimlich authentisch, als wäre der Mensch noch immer bei seiner Familie, doch berühren kann man sie nicht. Und ihren Horizont erweitern können sie auch nicht - sie werden für immer so bleiben wie sie am Tag ihres Todes waren. Wer es sich nicht leisten kann, kann Immortal praktisch seine Seele verkaufen. Ein Grundeinkommen wird der Familie belassen, alles was darüber hinaus verdient wird, wandert in die Tasche des Konzerns und das das ganze Leben lang. Aber den meisten Menschen ist die Unsterblichkeit dieses Opfer wert.
Am Anfang ist Kari Teil dieser Maschinerie, auch wenn es ihm gar nicht so klar ist. Er arbeitet für eine Tochterfirma von Immortal und ist dabei geradezu blauäugig. Ja, natürlich gibt es da diese Geschichten, aber Immortal würde doch nicht wirklich... Es war spannend Kari auf seiner Reise - oder soll ich lieber sagen bei seinem Fall? - auf den Boden der Tatsachen zu begleiten. Er wehrt sich lange, aber die Hinweise häufen sich und die Journalistin Eva lässt nicht locker, sie zusammenzutragen und Kari zu überzeugen. Gemeinsam mit dem anfangs vermeintlich verrückten Whistleblower versuchen sie das Geheimnis um Marlene Dietrichs verschwundenen Ewigen aufzuklären und riskieren dabei nicht nur die Grundfeste ihres eigenen Glaubens umzustoßen, sondern oft auch ihr Leben.
Eine spannende und auch sehr actionreiche Story, die aber mit kleinen Logiklücken aufwartet. Die Ewigen-Technologie ist noch jung und man merkt, dass Jens Lubbadeh sich viele Gedanken zu Einzelheiten gemacht hat. So können Ewige z.B. nur mit speziellen Kameras aufgenommen werden, was besonders in der Filmindustrie zum Tragen kommt. Ewige von Personen, die aufgrund ihrer frühen Lebensdaten (eben z.B. Marlene Dietrich oder John F. Kennedy) keine Lifetracker tragen konnten, wurden aufgrund von öffentlichem Filmmaterial, persönlichen Aufzeichnungen und Erinnerungen von Zeitzeugen konstruiert. Ewige regieren sogar Länder (Helmut Schmidt ist zum zigsten Mal als deutscher Bundeskanzler gewählt worden). Man kann Avatare zur Arbeit schicken, auch wenn das nicht zum guten Ton gehört. Aber weder Avatare noch Ewige können irgendetwas oder irgendjemanden anfassen - also zumindest ich könnte auf diese Art meine Arbeit nicht machen.

Trotzdem überwiegen die ungewöhnliche und spannende Geschichte die Kleinigkeiten. Diese Geschichte hat alles: Futurismus, raffgierige Großkonzerne, Whistleblower, hartnäckige Journalisten, die die Wahrheit aufdecken wollen. Von mir gibt es dafür vier Blümchen!


Aussehen: ♥♥♥♥♥
 Spannung: ♥♥♥♥
 Schlüssigkeit: ♥♥♥♥
 Emotionale Tiefe: ♥♥♥
 Schreibstil: ♥♥♥♥




[Zitat #51] Eine Insel

"Das ist ein Trick!", sagte er, ohne nachzudenken.
"Nicht so laut!", erwiderte Nawi und blickte sich zum Strand um. "Natürlich ist es ein Trick. Ein Kanu zu bauen ist ein Trick. Einen Speer zu werfen ist ein Trick. Das ganze Leben ist ein Trick, und du bekommst nur eine Chance, ihn zu lernen."
("Eine Insel" von Terry Pratchett, Seite 61)

[Geblubber] Wenn alles so dahin plätschert



Aufstehen.
Arbeiten.
Essen.
Schlafen.

Mit ein bisschen Glück irgendwo dazwischen noch ~20 Seiten lesen. Am besten während man sich mit gefühlt 500 anderen Menschen in völlig überfüllte Straßenbahnen quetscht. Und dann wieder von vorne anfangen.

Aufstehen.
Arbeiten.
Essen.
Schlafen.

Es ist erschreckend, wie schnell sich so was einschleift. Und wie wenig es einem auffällt, dass man dabei so viele Sachen rechts und links liegen lässt, die einem eigentlich Freude machen. Wie zum Beispiel das Bloggen. Oder sich einfach mal eine Stunde ins Bett legen und nicht bloß zwischen Tür und Angel lesen. Schwupps sind zwei Monate rum, ohne dass man es gemerkt hat.

Dieser ewige Kreislauf, bei dem man nicht groß nachdenken muss und einfach funktionieren kann, ist aber nicht dafür gemacht irgendwas aufzufangen, wenn es aus den Fugen gerät. Gerade fällt mir die Decke auf den Kopf und ich brauche etwas, das mich auf andere Gedanken bringt. Ich gebe zu, ich habe mich ein bisschen erschrocken als ich festgestellt habe, dass hier schon wieder fast zwei Monate alles brach liegt. Ich brauche einfach wieder einen Ausgleich zur Alltagsschleife und deshalb will ich mich dieses Wochenende wieder dem Blog hier widmen. Die Leselisten, -challenges und -statistiken wieder auf den aktuellen Stand bringen. Vielleicht sogar schon mal wieder eine Rezension schreiben, auch wenn ich das gerade noch nicht für heute oder morgen garantieren kann.

In jedem Fall wird's hier jetzt wieder weitergehen und ich hoffe ihr verzeiht uns diese unangekündigte Pause <3

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!


[Hörbuch] J. K. Rowling - Harry Potter und der Stein der Weisen




 Titel: Harry Potter und der Stein der Weisen
 Reihe: Harry Potter
 Autor: J. K. Rowling
 Sprecher: Rufus Beck
 Genre: Fantasy Jugendbuch
 Verlag: Der Hörverlag
 ISBN: 9783867176514
 Laufzeit: 575 Minuten
 Preis: 29,95 €


Eigentlich hatte Harry geglaubt, er sei ein ganz normaler Junge. Zumindest bis zu seinem elften Geburtstag. Da erfährt er, dass er sich an der Schule für Hexerei und Zauberei einfinden soll. Und warum? Weil Harry ein Zauberer ist. Und so wird für Harry das erste Jahr in der Schule das spannendste, aufregendste und lustigste in seinem Leben. Er stürzt von einem Abenteuer in die nächste ungeheuerliche Geschichte, muss gegen Bestien, Mitschüler und Fabelwesen kämpfen. Da ist es gut, dass er schon Freunde gefunden hat, die ihm im Kampf gegen die dunklen Mächte zur Seite stehen.

Natürlich habe ich dieses Buch nicht diesen Monat zum ersten Mal gelesen. Auch die Hörbücher habe ich natürlich schon einmal gehört, aber irgendwie haben mich die Phantastischen Tierwesen wieder in einen vollkommenen Rausch versetzt und so habe ich mir die illustrierte Ausgabe des ersten Bandes angeschaut und mich dazu von Rufus Beck zurück in meine Kindheit entführen lassen.
Es gibt Autoren und Geschichten, die für mich mit dem Erwachsen werden ihren Zauber verloren haben. Ich habe Kai Meyer Bücher immer geliebt, doch irgendwann wirkten die Geschichten nicht mehr so gut konstruiert und die Liebesgeschichten einfach vorhersehbar. Zum Glück ging es mir mir Harry keine Sekunde lang so.
Es ist so lange her, dass ich die Bücher gelesen habe, dass tatsächlich immer wieder Dinge erwähnt wurden, die mir gar nicht mehr so bewusst waren und dass, obwohl ich durch mein RPG-Dasein ja nie wirklich aus der Thematik Harry Potter hinausgekommen bin.
Ich mag die alten Cover der Bücher und finde es schön, dass man für die CDs die charakteristische Zeichnung von Harry genommen hat, allerdings habe ich das ganze über Audible gehört, wo sie die neuen Ausgaben von Pottermore haben und diese Cover finde ich noch schöner. Zwar ist Harry da nicht mehr mit drauf, dafür gefallen mir die Zeichnungen total gut. Das gilt übrigens auch für die illustrierte Ausgabe. Die ist einfach mit so viel Liebe zum Detail gestaltet, nur leider ist das Format dadurch auch sehr unangenehm zum Lesen. Dafür macht sie sich großartig auf dem Regal, besonders, seit die zweite auch dazu gekommen ist.
Sofort habe ich mich in alle Charaktere noch einmal verliebt. Rowling hat eine solche Vielfalt geschaffen, die so unterschiedlich handelt und denkt. Ich finde Harry als Protagonisten noch immer von Zeit zu Zeit anstrengend, doch im ersten Band ist er ja noch nicht so anstrengend wie später, wenn er alle immer wegschicken will, weil es zu gefährlich für sie ist. Ich hab mich einmal mehr darüber gewundert wie Hermine es geschafft hat mir so ans Herz zu wachsen, wo sie am Anfang doch wirklich schrecklich nervtötend war. Doch auch die Figuren, die nur am Rande auftreten sind schon zu diesem Zeitpunkt so liebevoll beschrieben, dass es ganz leicht fällt, sich ein Bild von ihnen zu machen. Ich muss zugeben, dass ich viele Charaktere beim Hören inzwischen als die Schauspieler sehe, die sie in den Filmen dargestellt haben, einfach weil ich die so oft gesehen habe, doch ich weiß noch, dass ich den Cast damals schon sehr gut gewählt fand.
Obwohl ich zumindest den groben Ablauf der Geschichte inzwischen in und auswendig kenne, fand ich es spannend zuzuhören. Das lag aber vor allem auch am Sprecher. Ich habe selten jemanden gehört, der Stimmen so großartig unterschiedlich und passend gestalten kann. Rufus Beck verleiht jedem seine ganz eigene Nuance und trifft damit die Charaktere einfach großartig. Ich könnte ihm einfach Stunden beim Lesen zuhören und durch seine Interpretation der Geschichte sind die Bücher für mich noch einmal zu etwas ganz besonderem geworden. Um allerdings fair und auch realistisch zu bleiben, muss ich gestehen, dass Rufus Beck an einigen Stellen Namen oder auch andere Worte etwas seltsam betont, doch darüber kann man beim Rest wirklich hinwegsehen, vor allem, da die Hörbücher ungekürzt sind und der Hörer nichts der eigentlichen Geschichte verpasst.

Bevor ich nun noch weiter in Schwärmerei verfalle, mache ich es kurz und knapp: So sollte die Hörbuchumsetzung eines Buches sein! Ein Sprecher, der an den richtigen Stellen Nuancen setzt und die Charaktere zum Leben erweckt, der mich mit seiner Stimme zu fesseln weiß und dem man vielleicht sogar seinen Spaß an der Arbeit anhören kann. Rundum gelung und ein unvergessliches Meisterwerk!


Aussehen: ♥♥♥♥
 Charaktere: ♥♥♥♥♥
 Spannung: ♥♥♥♥♥
 Schlüssigkeit: ♥♥♥♥
 Emotionale Tiefe: ♥♥♥♥
 Sprecher/in: ♥♥♥♥♥



[Zitat #50] Unsterblich

"Wovor bist du geflohen?"
Sie zuckte mit den Schultern. "Ich weiß es nicht. Vor der Langeweile? Vor dem Gewöhnlichen? Bücher haben in mir solch starke Emotionen hervorgerufen, da konnte die Realität nicht mithalten."
("Unsterblich" von Jens Lubbadeh, Seite 210)

[Gemeinsam Lesen #90] Unsterblich

 veranstaltet von: Schlunzenbücher

Guten Morgen!

Schon wieder Dienstag, schon wieder Zeit für eine neue Buchvorstellung im Rahmen von Gemeinsam lesen :) Irgendwie freu ich mich auch in der 90. Runde (da wir uns die Aktion ja teilen für mich Pi mal Daumen das 45. Mal) immer noch, euch mein Buch zu zeigen und dafür in euren zu stöbern und vielleicht was Neues, Interessantes zu finden. Los geht's!

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?




"Unsterblich" von Jens Lubbadeh
Seite 188

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Valot hatte ein zartes Gesicht, sehr schmal, feine Lippen.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, Zitat, was immer du willst!)
Jens Lubbadeh zeichnet eine Zukunftsversion, in der (fast) jeder Mensch einen sogenannten Lebenstracker trägt. Ein kleines Armband am Handgelenk, das sämtliche Lebensdaten erfasst: Erinnerungen, Reaktionen, Charakterzüge. Stirbt man, so ist es mit Hilfe dieser Daten dem großen Konzern "Immortal" möglich, einen sogenannten Ewigen von einem zu erschaffen. Eine aus Computercodes generierte, beinahe lebensechte Kopie des Verstorbenen. Zwar existieren diese Ewigen nur virtuell, aber mit Hilfe eines mittlerweile gesetzlich vorgeschriebenen Gehirnchips erscheinen sie so real wie echte Menschen, mit der kleinen, aber feinen Ausnahme, dass Ewige nichts Physisches berühren können. "Immortal" nennt das die "Blended Reality", eine Mischung aus echter Welt und Virtual Reality.
Eine solche Immortalisierung ist natürlich alles andere als günstig, weshalb viele Menschen ihr ganzes Leben für Immortal schuften, um ihren Angehörigen nach ihrem Tod einen Ewigen ihrer selbst hinterlassen zu können. Die "Unsterblichkeit" in Form einer digitalen Wiederauferstehung ist die neue Religion der Menschheit - bis plötzlich der Ewige von Marlene Dietrich verschwindet. Unsicherheit und Unruhen breiten sich aus. Ewige sind doch bloß programmierte Codes, sie können nicht einfach unvorhergesehen verschwinden. Gerüchte kommen in Umlauf, Marlene Dietrichs Ewiger sei ermordet worden. Also doch keine Unsterblichkeit durch die Immortalisierung? Ausgerechnet der Ewigen-Zertifizierer Benjamin Kari wird von seiner Firma, Fidelity, auf den Fall angesetzt. Und so wie sich die öffentliche Lage entwickelt hängt weit mehr daran, als eine berühmte Schauspielerin wieder aufzutreiben.

Das war eine viel ausführlichere Inhaltsbeschreibung als ich eigentlich vor hatte, aber irgendwie ist es ja auch ein recht komplexes System, das man ein bisschen erklären muss :) Immortalisierung, Lebenstracker, Blended Reality, Ewige, Avatare... Bis jetzt unterhält mich das Buch sehr gut und man merkt, dass Jens Lubbadeh sich über viele Details Gedanken gemacht - über andere dagegen nicht so sehr (z.B. kann man seinen digitalen Avatar zur Arbeit schicken, der kann aber wie ein Ewiger nichts berühren. Also zumindest ich könnte so meine Arbeit gar nicht erledigen). Ich bin jedenfalls gespannt wo Ben sein Weg noch hin führt!

4. Schaffst du es 3 Monateohne Buchkauf auszukommen? Wenn nein, warum?
Die Antwort darauf lautet mittlerweile tatsächlich: Ja. Ja, ich komme 3 Monate aus, ohne ein Buch zu kaufen.
Bei mir muss die Frage nicht "wenn nein, warum?" lauten, sondern "wenn ja, warum?". Ihr wisst ja, ich arbeite in einer öffentlichen Bücherei und habe dort Zugang zu so unheimlich vielen Romanen, Jugend- und Sachbüchern, dass bei mir in den letzten drei Jahren einfach der Drang selber zu kaufen rapide abgenommen hat. Ich kaufe jetzt nur noch, was ich wirklich ganz dringend brauche (bis ein Buch in der Bücherei im Regal angekommen ist, dauert es schon mal seine Zeit) oder was ich so schön fand, dass ich es gerne selber in meinem Regal hätte. Alles andere beziehe ich also quasi täglich von meiner Arbeitsstelle. Traumjob, kann ich nicht anders sagen!

Wie sieht es bei euch aus? Buchkaufteufel oder könnt ihr auch mal ganz gut abstinent sein? ;)
Liebe Grüße und einen schönen Dienstag wünsche ich euch!




[Cover Monday #74] Kleine Katzenkunde


Hallo ihr Lieben! :)

Es ist schon etwas spät, aber noch nicht zu spät für den Cover Monday. In dieser Woche habe ich mir ein Buch ausgesucht, das mehr als nur ein schönes Cover hat. Es ist rundum toll. Die Geschichten und die Zeichnungen sowieso. Ich liebe ja ohnehin die Bilder von Benjamin Lacombe und in diesem Buch hat er sich mit einem Autor zusammengetan, der Geschichten über ganz unterschiedliche Katzen schreibt. Wir haben mit ein bisschen Fantasie sogar unsere eigenen Katzen darin wiedergefunden.


Benjamin Lacombes Vorliebe für Hunde ist weithin bekannt, doch auch Katzen zählen zu seinen Lieblingen.
In diesem charmanten Buch werden die typischen Charaktere einzelner Katzenarten aufs Korn genommen und in pointierten Bildern dargestellt. Dazu kommen die herrlichen Texte von Sébastien Perez, die die einzelnen Katzen treffsicher und voll frechem Humor beschreiben.

Wir alle wissen, wie meinungsstark – oder sollten wir nicht eher sagen: wie dickköpfig – diese Kreaturen sein können, die uns so sehr ans Herz gewachsen sind. Welche Obsessionen sie haben, wie neugierig sie sind … Und so ist dieses Buch ein Muss – für alle KatzenliebhaberInnen und natürlich für alle Lacombe-Fans.
Und am Ende des Buches gibt es sogar noch ein kleines Katzenglossar.

Wie findet ihr die Zeichnungen? Ich finde sie einfach total passend und toll!

Eine schöne Woche euch!




[Buch] Claire North - Die vielen Leben des Harry August




 Titel: Die vielen Leben des Harry August
 Reihe: -
 Autor: Claire North
 Genre: Fantasy
 Verlag: Bastei Lübbe
 Seitenzahl: 491 Seiten
 Preis: 19,99€







Man behauptet, das Gehirn könne sich nicht an Schmerz erinnern, aber ich behaupte, das ist nicht der springende Punkt, denn mag auch die körperliche Empfindung vergessen sein - die Erinnerung an die Angst, die damit einherging, bleibt uns erhalten, ungemindert.

Wenn Harry August stirbt, wird er wiedergeboren. Aber nicht als etwas oder jemand anders, sondern als er selbst: jedes seiner Leben beginnt erneut in den späten Anfängen des 20. Jahrhunderts. Doch nicht jedes seiner Leben verläuft gleich. Denn bei jeder Wiedergeburt behält Harry die gesammelten Erfahrungen seiner voran gegangenen Leben. Es ist ein langer Weg dies zu akzeptieren. Zunächst glaubt er sich verflucht, dann sucht er in sämtlichen Religionen und Kulten der Welt nach einer Antwort auf das Warum und weshalb es ausgerechnet ihn betrifft. Auf unmöglichstem Weg stellt er fest, dass er nicht alleine ist, dass es andere gibt wie ihn - und dass sie seine Hilfe brauchen. Denn aus der Zukunft, Generation um Generation zurückgereicht, erreicht ihn die Nachricht, dass der Weltuntergang naht - und es ist an ihm, ihn zu verhindern.

Gefangen in der endlosen Zeitschleife des eigenen Lebens, so oder so ähnlich könnte man sich vorstellen, was Harry August erlebt. Wieder und wieder wächst er als Adoptivsohn eines britischen Gärtners auf, muss den Zweiten Weltkrieg miterleben, wird Zeuge des Wettrüstens des Kalten Krieges. Doch so eintönig wie es anfangs klingt, gestaltet sich das Konzept gar nicht. Denn Harry ist nicht an einen linearen Verlauf gebunden. Er behält nicht nur seine Erinnerungen aus seinen vorherigen Leben, er hat auch die Freiheit diese gewonnenen Erfahrungen umzusetzen. Natürlich könnte er, wenn er wollte, alles nochmal genauso machen. Jeder kennt den Spruch "Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte, ich würde alles genauso machen". Aber würden wir das wirklich? Harry, der seine Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt, berichtet von seinen mittlerweile unzähligen verschiedenen Leben. Manche Erzählstränge wirken im ersten Moment zusammenhangslos, wie Gedankenschnipsel, die ihm gekommen sind und die er niederschreiben muss, bevor sie wieder weg sind. Das macht es zeitweise ein wenig schwierig zu erfassen, wohin das Buch laufen soll. Was es mit dieser oder jener Geschichte auf sich hat. Am Ende jedoch führen - wie es in einem guten Plot sein sollte - alle Puzzleteile zusammen und zwar auf eine Art, von der man vielleicht ein bisschen gehofft hat es müsste nicht so enden, aber von der man irgendwie doch wusste, dass es so kommen würde. Auch wenn es gerade so klingt soll das überhaupt nicht bedeuten, dass die ganze Geschichte vorhersehbar war, denn das war sie nicht. Ich habe nur die Charaktere im Laufe des Buches so lieb gewonnen, Harry wie auch Vincent, aber auch die vielen Nebenfiguren, dass ich den unvermeidlichen Showdown am liebsten noch weiter hinaus gezögert hätte. Ehrlich, ich hätte noch ein paar hundert Seiten mehr mit Harry und Vincent verbringen können.

Claire North ist im Übrigen ein Pseudonym der britischen Autorin Catherine Webb, die unter diesem Namen vornehmlich Jugendbücher schreibt. Und für jemanden, der sonst "nur Jugendromane" (O-Ton des Bekannten, der mir Harry August empfohlen hat), hat sie mich unheimlich überrascht und für sich und ihre Geschichte einnehmen können. Deshalb gibt es gar kein Vertun, fünf Blümchen für "Die vielen Leben des Harry August"!


Aussehen: ♥♥♥♥♥
 Spannung: ♥♥♥♥
 Schlüssigkeit: ♥♥♥♥♥
 Emotionale Tiefe: ♥♥♥♥
 Schreibstil: ♥♥♥♥♥



[Gemeinsam Lesen #89] - Young Elites

 veranstaltet von: Schlunzenbücher

Guten Abend.
Heute bin ich etwas spät dran, doch ich habe noch daran gedacht mit euch zu teilen, was ich gerade lese.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?




"Young Elites" von Marie Lu
Seite 16

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Lange Zeit starrte ich aus dem regennassen Fenster".

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, Zitat, was immer du willst!)
Ich bin mir nicht sicher, was ich am Ende von diesem Buch halten werde. Ich finde es nach den ersten Seiten schon etwas anstrengend, dass die Protagonistin ja so hübsch ist, aber nun von diesem Makel entstellt. Das ist einfach nicht meins, doch ich fürchte damit werde ich mich bei Jugendbüchern anfreunden müssen. Legend fand ich damals von der Idee ganz gut, aber auch da haben mir die Charaktere am Ende die Lust genommen. Ich bin gespannt wo die Geschichte hinlaufen wird und was mich bei dieser Reihe erwarten wird.

4. Belastet dich ein hoher SuB oder freut er dich sogar?.
Tatsächlich komme ich bei meinem SuB längst nicht mehr nach. Es kommen so oft neue Leseexemplare dazu und dann miste ich alten Kram wieder aus, dass ich keinen Überblick mehr habe. An sich würde mich aber eine kleine Zahl wohl eher beunruhigen, weshalb eine große Zahl schon ganz gut ist, sie sollte nur nicht zu groß werden.

Wie empfindet ihr die Zählerei? Habt ihr euch diesem SuB aufschreiben vielleicht auch ganz entzogen?

Ich wünsche euch einen schönen Abend,


[Zitat #49] Von gleich zu gleich

Es war Zeit, etwas daraus zu machen. Die Situation verlangte nach einer großen Geste. Nach Glanz und Gloria. Sie verlangte, dass ich meine Rolle spielte, aufbegehrte als die heroische rebellische Schottin, die zu sein ich geboren war.
Von Stund an stellte ich jeden Tag, wenn niemand aufpasste, ein, zwei Bücher an falsche Plätze ins Regal ein oder, wenn ich ganz mutig war, gleich in ein Regal, in das sie überhaupt nicht gehörten.
 
("Von gleich zu gleich" von Ali Smith, Seite 288)

Veranstaltungstipp: Es wird magisch

Guten Abend ihr Lieben.

Heute muss ich mal wieder ein bisschen Werbung in eigener Sache machen. Für meine Ausbildung ist es Vorgabe, dass ich ein Projekt plane und dann durchführe, um dann auszuwerten, ob es erfolgreich war.
Für dieses Projekt habe ich mir den Erstverkaufstag von "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind - Das Originaldrehbuch" zum Anlass genommen, um einen tollen Nachmittag rund um unseren liebsten Zauberschüler und die magische Welt, die J. K. Rowling geschaffen hat, zu organisieren.


Ich kann euch sagen, dass es gar nicht so leicht war meine ganzen Ideen mit der knapp bemessenen Zeit vor Weihnachten unter einen Hut zu bringen, aber jetzt ist es endlich so weit.
Am Samstag den 14.01.2017 geht es um 14 Uhr in der Mayerschen in Bochum los. Bis 17 Uhr hat man die Chance zu basteln, zu rätseln oder sich einfach mit anderen Fans auszutauschen. Ich hab euch ein paar Bilder mitgebracht, um euch neugierig zu machen:


Na, wisst ihr, was das für ein Wesen ist?


So ein Schaufenster zu gestalten ist gar nicht so leicht, vor allem, wenn einem am Ende auffällt, dass man die Artikel nicht mit Preis versehen hat. Aber am Ende war ich mit dem Ergebnis doch sehr zufrieden.



Zuhause hab ich sehr viel gebastelt für diesen Tag, damit alles auch wie in der magischen Welt aussieht. Vergesst bloß nicht eine Socke mitzubringen, damit wir möglichst viele Hauselfen aus der Sklaverei befreien können.


Zu gewinnen gibt es am Ende natürlich auch etwas, aber was, das wird natürlich nicht verraten ;)


In die Zeitung habe ich es mit dem Projekt dann übrigens auch noch geschafft :D

Für mich hat dieses Projekt - neben dem Wert für meine Ausbildung - einen sehr emotionalen Wert. Ich liebe dieses Fandom und bin mit Harry Potter einfach aufgewachsen, deshalb würde ich mich freuen, wenn möglichst viele Leute kommen würden und mit mir zusammen einen tollen Nachmittag genießen, an dem wir uns am Ende hoffentlich alle wie Harry fühlen werden.

Hier noch einmal alle Informationen auf einen Blick:


Ich würde mich freuen, wenn ich euch am Samstag sehen würde.
Liebe Grüße


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...